Denkmal für die Helden des Volkes

Am Platz des Himmlischen Friedens (Tian’anmen-Platz) steht das Denkmal für die Helden des Volkes, das Nationaldenkmal der VR China. Das Denkmal erinnert an die Menschen, die in den Kämpfen der Revolution im 19. und 20. Jahrhundert in China gestorben sind.

Das Monument steht nördlich der Mao-Gedenkhalle und wurde zwischen August 1952 und Mai 1958 vom chinesischen Architekten Liang Sicheng und seiner Frau Lin Huiyin erbaut. Es ist je nach Quelle zwischen 36,88 und 38,1 Meter hoch.

Am Sockel des Denkmals sind acht große Marmorplatten mit Reliefdarstellungen zu sehen. Sie zeigen Szenen vom Ersten Opiumkrieg im Jahr 1839 bis zur Überquerung des Jangtse 1949:

  • Brennendes Opium zu Beginn des Ersten Opiumkriegs im Jahr 1839
  • Der Jintian-Aufstand von 1851 zu Beginn der Taiping-Bewegung
  • Der Wuchang-Aufstand zu Beginn der Revolution von 1911 (Xinhai-Revolution)
  • Die Bewegung des vierten Mai 1919
  • Die Bewegung des 30. Mai 1925
  • Der Nanchang-Aufstand von 1927
  • Widerstandsbewegung während des Zweiten Japanisch-Chinesischen Krieges zwischen 1931 und 1945
  • Überquerung des Jangtse im Jahr 1949

Auf der vorderen Seite sind die Worte „Ewiger Ruhm den Helden des Volkes!“ zu lesen – in der Handschrift von Mao Zedong. Die Innschrift der Rückseite wurde von Mao formuliert und von Zhou Enlai geschrieben.

Insgesamt besteht das Denkmal für die Helden des Volkes aus rund 17.000 Marmor- und Granitblöcken und ist mit einem geschwungenen Dach aus Stein bekrönt.

Foto: HelloRF Zcool / Shutterstock.com

Denkmal für die Helden des Volkes in Peking.
Foto: HelloRF Zcool / Shutterstock.com