Tempel der Weißen Pagode

Im Westen von Peking, im Zentrum des Beihai Parks, steht der Tempel der Weißen Pagode (Miaoying-Tempel). Die 35 Meter hohe Pagode mit ihren zahlreichen Tempelhallen steht seit 1961 auf der Liste der Denkmäler der Volksrepublik China. Heute ist der Tempel der Weißen Pagode eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten von Peking.

Die Pagode geht auf die Liao-Dynastie zurück, die ursprünglich fünf Pagoden in Peking errichtete. Vier Pagoden für jede Himmelsrichtung und eine im Zentrum. Jedoch wurden alle fünf Pagoden später wieder zerstört.

1271 ließ der Mongolenkaiser Kublai Khan eine neue Pagode (Stupa) errichten. Der Tempel, der den Stupa umgab wurde 1368 zerstört und in der Ming-Dynastie Mitte des 15. Jahrhunderts wieder aufgebaut.

Foto: Prasit Rodphan / Shutterstock.com

Tempel der Weißen Pagode im Beihai Park.
Foto: Prasit Rodphan / Shutterstock.com