Xuanwu

Nach Chongwen war der Stadtbezirk Xuanwu der zweitkleinste Bezirk in der historischen Altstadt von Peking. Er lag südwestlich des Tian’anmen-Platzes, war 16,5 km² groß und hatte ca. 550.000 Einwohner. Im Juli 2010 wurde Xuanwu mit dem Bezirk Stadtbezirk Xicheng fusioniert.

Xuanwu war einer der ältesten Bezirke, lag jedoch außerhalb der kaiserlichen Innenstadt und war überwiegend von der Unterschicht Pekings bewohnt. In Xuanwu gab es eine große muslimische Gemeinde. Bis zur Fusion mit dem Stadtbezirk Xicheng hatte Xuanwu eine wechselvolle Geschichte. Viele der Hutongs von Xuanwu wurden abgerissen, vor allem auch während der Vorbereitungen auf die Olympischen Sommerspiele im Jahr 2008.

Bekannte Sehenswürdigkeiten in Xuanwu sind unter anderem die Niujie-Moschee, der Fayuan-Tempel, der Antiquitätenmarkt Liulichang und die Huguang-Gildenhalle.