Yonghe-Tempel

Der Yonghe-Tempel (Palast des Friedens und der Harmonie) in Peking ist der größte lamaistische Tempel außerhalb Tibets. Umgangssprachlich ist er vor allem als der Lamatempel in Peking bekannt.

Das Gebäude war einst die Residenz des Prinzen Yinzhen und wurde 1744 von seinem Sohn, dem Kaiser Qianlong zu einem lamaistischen Tempel umgebaut. Heute gilt der Yonghe-Tempel als die am besten restaurierte Tempelanlage in der chinesischen Hauptstadt.

Der Yonghe-Tempel ist in Nord-Süd-Richtung ausgerichtet und besteht aus einem schönen Ziergarten, mehreren Innenhöfen und Hallen. Das Highlight des Tempels ist die Statue des Buddha Maitreya mit ihren 18 Metern Höhe. Sie war ein Geschenk von Kelsang Gyatsho, dem 7. Dalai Lama, an Kaiser Qianlong.

Die Buddha-Statue steht in der Halle des Unendlichen Glücks und wurde aus einem einzigen Sandelholzbaum geschnitzt. Der Baum war ursprünglich rund 26 Meter hoch, 8 Meter davon sind in die Tiefe gesetzt. Die Quersumme der Höhe beträgt 8, eine chinesische Glückszahl.

Foto: Brian Kinney / Shutterstock.com

Yonghe-Tempel in Peking.
Foto: Brian Kinney / Shutterstock.com