Goa

Der kleinste indische Bundesstaat liegt an der Westküste des Subkontinents und ist reich an Geschichte und Kultur. Bevor Goa zum britischen Empire gelangte, war es für rund 450 Jahre eine Kolonie von Portugal. Die Kultur in Goa ist stark vom Hinduismus und dem katholischen Einfluss der Portugiesen geprägt. Die portugiesischen Einflüsse sind noch heute zu spüren und unterscheiden Goa stark vom restlichen Indien. Goa ist berühmt für seine Strände, antiken Tempel und Kirchen und den Goa-Karneval.

Hauptstadt von Goa ist Panaji (portugiesisch: Pangim / britisch: Panjim).

Innerhalb des Bundesstaates mit seinen rund 1,5 Millionen Einwohnern gibt es große regionale Unterschiede zwischen den Küstenorten und den Dörfern im Hinterland. Goa ist Vielfalt pur. Und das macht die Region zu einem der beliebtesten und bekanntesten Urlaubsziele in Indien. Neben den kulturellen Reizen gibt es in Goa auch jede Menge wunderschöner Strände und Natur pur. Goa ist bekannt für seine Fisch-, Curry- und Reisgerichte.

Der Tourismus in Goa begann in den späten 1960er Jahren mit der Ankunft der ersten Hippies. Die Aussteiger von damals waren auf der Suche nach Spiritualität und Natürlichkeit. Viele Künstler, Maler und Architekten ließen sich in Goa nieder und prägen heute das kulturelle Leben. Mit den Hippies entwickelte sich Goa langsam zu einem beliebten Reiseziel. Heute spielt der Tourismus eine wichtige Rolle und lockt jährlich rund 2,2 Millionen Touristen an. Goa gilt als der friedlichste Staat innerhalb Indiens.

In Goa spielt sich das Leben vor allem in den zahlreichen charmanten Dörfern ab. Viele der Dörfer liegen am Rand der großen Touristenorte oder bieten selbst Unterkünfte an. Am bekanntesten sind die Dörfer Assolna, Benaulim, Britona, Cortalim, Curtorim, Raia, Goa Velha, Mollem, Usgao, Reis Magos, Savoi Verem und Shiroda.

In Goa gibt es einige interessante Museen und Kunstgalerien. In der Hauptstadt Panaji kann man zum Beispiel das Goa State Museum, die Kala Academy, die Central Library und das Goa Science Centre besuchen. Alte Flugzeuge kann man in Vasco da Gama im Naval Aviation Museum bestaunen.

Sehr viel religiöse Kunst aus der Kolonialzeit kann man in Old Goa besichtigen. Dort gibt es neben dem Christian Art Museum auch eine Galerie für moderne Kunst mit den Werken des Surrealisten Dom Martin. In Mormugao befindet sich das Museum des seligen Joseph Vaz. Das Xavier Centre of Historical Research in Bardez verfügt über eine umfangreiche Galerie mit christlicher Kunst.

In den portugiesischen Vierteln von Panaji gibt es viele historische Gebäude zu besichtigen – teilweise noch im Originalzustand. Im Lauf der Zeit wurden viele historische Gebäude zu Hotels und Gasthäusern umgebaut.

Zwischen Mitte November und Mitte Februar herrscht in Goa ein angenehmes, trockenes Wetter – die beste Reisezeit für einen Besuch im kleinsten indischen Bundesstaat.

Foto: remzik / Shutterstock.com

Foto: remzik / Shutterstock.com