Pura Kehen

Am nördlichen Rand von Bangli liegt der Tempel Pura Kehen. Er zählt zu den größten und schönsten Tempelanlagen auf Bali. Gegründet wurde der Tempel im 11. Jahrhundert vom königlichen Priester Sri Brahma Kemute Ketu.

Den Eingang des Tempels zieht sich über mehrere Terassen der Berg hinauf, eine beidseitig mit Skulpturen verziehrte Treppe führt duch ein Tor mit Kala-Makara-Kopf in den ersten der drei Höfe des Tempels. Die drei Höfe symbolisieren die Trinität im Hinduismus. Im Vorhof befinden sich Plätze für das Gamelan-Orchester, die Gläubigen und die Priester. In der Mauer des inneren, des zweiten, Vorhofs (Jaba Tengah) sind Teller aus chinesischem Porzellan eingelassen. Durch ein weiteres Tor, ausgeschmückt mit Szenen aus dem Mahabharate, gelangt man in den inneren Hof (Jeroan) – dem Allerheiligsten des Tempels. Hier steht der Hauptschein, ein Meru mit elf Dächern, das der höchsten Erscheinung Shivas, Sri Batara Shiva, geweiht ist.

Die Basis der Meru symbolisiert die Unterwelt, dargestellt in einer Schildkröte, die von einer Schlange umwunden wird.  Darüber kommen die Erdenwelt und das elfteilige Dach, dass für den Himmel steht. Neben dem Hauptschrein gibt es im Pura Kehen noch viele kleinere Schreine, die verschiedenen Gottheiten geweiht sind.

Foto: Petit_G / Shutterstock.com

Foto: Petit_G / Shutterstock.com