Japan – Klima und Reisewetter

Die Japaner sind stolz auf all ihre vier Jahreszeiten, aber als Tourist sollte man sich auf das Frühjahr oder den Herbst konzentrieren.

Der Frühling ist eine der besten Zeiten um Japan zu besuchen. Die Temperaturen sind warm, aber nicht heiß und es regnet nicht allzu viel. Zwischen März und April kommt es zur berühmten japanischen Kirschblüte (Sakura). Die Kirschblütenzeit beginnt typischerweise Ende März im Süden und erreicht Anfang April ihren Höhepunkt. Die Kirschblüte wandert vom Süden in den Norden. Das nördliche Japan hat seine Saison Mitte/Ende April und Anfang Mai erreicht die Blüte Hokkaido. Die Kirschblüte ist die traditionelle Zeit der Feste. Nach den Kirschblüten gibt es noch weiteren Augenschmaus, wie z.B. die Blüte der japanischen Azaleen, Rosen und Glyzinien.

Der Sommer beginnt mit einer tristen Regenzeit (bekannt als tsuyu oder baiu) im Juni und verwandelt Japan im Juli und August in ein Dampfbad. Wegen der extremen Luftfeuchtigkeit und Temperaturen von bis zu 35°C sollte man einen Urlaub zu dieser Zeit ehr vermeiden. Angenehm ist es während des Sommers nur im nördlichen Hokkaido oder in den Bergen von Chubu und Tohoku.

Mit dem September beginnt der Herbst in Japan. Wie das Frühjahr, so ist auch der japanische Herbst eine ideale Reisezeit. Neben erträglichen Temperaturen und Luftfeuchtigkeit kann man zunehmend die bunten Herbstfarben der Natur beobachten. Im Frühherbst treffen jedoch oft Taifune den Süden Japans und bringen alles zum Stillstand. Die ideale Zeit für Herbstfarben für die südliche Hälfte des Landes ist typischerweise in der zweiten Novemberhälfte. Bergregionen und die weiter nördlich gelegenen Gebiete haben ihre Herbstfarben ab Oktober.

Der Winter ist eine gute Zeit zum Skifahren oder Hot-Spring-Hopping. In Hokkaido und Nordostjapan liegt aufgrund der kalten Winde aus Sibirien meist viel Schnee. Die meisten japanischen Großstädte liegen an der Pazifikküste von Honshu. Dort sind die Winter wesentlich milder als an der Küste des Japanischen Meeres. Einige Gebäude in Japan haben keine Zentralheizung und es kann in den Innenräumen kläglich kalt werden.

Der späte, ausklingende Winter bringt auch die Pflaumenblüten, die den bekannten Kirschblüten vorausgeht.