Kōbe

Die japanische Großstadt Kōbe(神戸) liegt auf der Insel Honshū, auf der nördlichen Seite der Bucht von Osaka. Die Stadt ist die Hauptstadt der Präfektur von Hyōgo und ist einer größten Seehäfen von Japan. Die kosmopolitische Hafenstadt bildet mit Osaka und Kyoto das Herz der Kansai-Gegend.

Kobe hat rund 1,5 Millionen Einwohner und ist vor allem für das Kobe-Rindfleisch bei Feinschmeckern weltweit bekannt. Das exquisit marmorierte und sehr fettige Fleisch des Kobe-Rindes gehört mit zu den teuersten Rindfleischsorten. In Kobe gibt es viele Restaurants, die sich auf die Zubereitung von Kobe-Rind spezialisiert haben. Daneben gibt es zahlreiche Restaurants mit einheimischer und internationaler Küche. In der Stadt gibt es außerdem das berühmteste Thermalbad Japans, Arima Onsen.

Die frühesten schriftlichen Aufzeichnungen über die Region rund um Kobe stammen aus dem Nihon Shoki, der die Gründung des Ikuta-Schreins durch Kaiserin Jingū im Jahr 201 n. Chr. beschreibt. Den größten Teil seiner Geschichte war das Gebiet nie eine einzige politische Einheit, auch nicht während der Tokugawa-Zeit, als der Hafen direkt vom Tokugawa-Shogunat kontrolliert wurde.

Kobe existierte in seiner heutigen Form erst seit der Gründung 1889. Der Name kommt von kanbe (神戸), ein archaischer Titel für Anhänger des Ikuta-Schreins der Stadt.

Kobe war eine der wenigen Städte Japans, die nach dem Ende der Politik der Abgeschiedenheit 1853 für den Handel mit dem Westen geöffnet wurden. Während das Erdbeben von 1995 in Great Hanshin die Bedeutung Kobes als Hafenstadt stark geschmälert hat, bleibt es der viertgrößte Containerhafen des Landes.

Die Stadt Kobe, die zwischen Küste und Bergen liegt, ist lang und eng. Im Osten liegt die Stadt Ashiya, während die Stadt Akashi im Westen liegt. Weitere angrenzende Städte sind Takarazuka und Nishinomiya im Osten sowie Sanda und Miki im Norden.

Das Wahrzeichen des Hafengebiets ist der rote Port Tower aus Stahl. Ein Riesenrad befindet sich im nahegelegenen Harborland, einer bemerkenswerten Touristenpromenade. Zwei künstliche Inseln, Port Island und Rokkō Island, wurden gebaut, um der Stadt Raum zur Erweiterung zu geben.

Abseits der Küste im Herzen von Kobe liegen die Bezirke Motomachi und Sannomiya sowie Kobe's Chinatown, Nankinmachi. Eine Vielzahl von Bahnlinien durchqueren die Stadt von Ost nach West. Der wichtigste Verkehrsknotenpunkt ist die Station Sannomiya mit der gleichnamigen Kobe Station im Westen und die Shinkansen Shin-Kobe Station im Norden.

Der Berg Rokkō überragt Kobe mit einer Höhe von 931 Metern. Während der Herbstsaison ist die Region bekannt für den reichen Farbenwechsel ihrer Wälder. Kobes Hauptattraktion, vor allem für die Japaner, ist die hohe Dichte an Häusern im westlichen Stil. Einige der Gebäude stammen noch aus der Zeit, als Kobe 1868 für den Außenhandel geöffnet wurde.

Kobe hat ein feuchtes Klima mit heißen, subtropischen Sommern und kühlen bis kalten Wintern. Die Niederschläge sind im Sommer deutlich höher als im Winter, allerdings insgesamt niedriger als in den meisten Teilen von Honshū, und es gibt fast keinen Schneefall.

Kobe in Japan. Foto: f11photo / Shutterstock.com

Kobe in Japan.
Foto: f11photo / Shutterstock.com