Nezu-Museum

Das Museum beherbergt die private Sammlung vormoderner japanischer und ostasiatischer Kunst von Nezu Kaichirō (1860-1940).

Das private Nezu-Museum 根津美術館 ist ein Kunstmuseum der Vormoderne. Es verfügt über eine umfangreiche Sammlung von mehr als 7400 asiatischen und japanischen Kunstschätzen.

In der Kollektion sind Faltwände aus der Edo-Zeit, Gemälde, Kalligrafie, Skulptur, Keramik, Textilien und archäologische Materialien sowie Objekte aus Lack, Metall und Holz. Die Sammlung besteht auch aus chinesischen Bronzen der Shang und Zhou Dynastien. Das Nezu Museum ist auch bekannt für seinen weitläufigen Garten im japanischen Stil.

Die Sammlung geht auf den Kunstsammler und Industriellen Nezu Kaichirō (1860–1940) zurückgehen. Nezu Kaichirō, der als Präsident der Eisenbahngesellschaft Tōbu Tetsudō tätig war, kaufte das Gelände, auf dem sich noch heute das Museum befindet 1906.

Sein Sohn Nezu Kaichirō II. gründete 1940 eine Stiftung und ließ vom Architekten Imai Kenji den ursprünglichen Museumsbau entwerfen. Das Museum öffnete erstmals 1941 seine Pforten für die Öffentlichkeit. Gegenwärtiger Direktor des Museums ist der Enkel des Gründers, Nezu Kōichi.

Das Museum wurde für große angelegte Renovierungsarbeiten 2006 geschlossen und im Herbst 2009 mit einem komplett neuen Museumsgebäude wiedereröffnet.

Ihr Weg zum Nezu-Museum in Tokio:
6 Chome-5-1 Minamiaoyama, Minato City, Tokyo 107-0062

Nezu-Museum in Tokio (Japan). Foto: Sira Anamwong / Shutterstock.com

Das Nezu-Museum in Tokio.
Foto: Sira Anamwong / Shutterstock.com