Luang Nam Tha

Die Kleinstadt Luang Namtha (Luang Nam Tha, ຫລວງນໍ້າທາ) liegt im nördlichen Teil von Laos und ist der Verwaltungssitz der gleichnamigen Provinz. Die Stadt liegt am Fluss Tha (Nam Tha) und ist nach ihm benannt. Luang Namtha ist ein beliebter Zwischenstopp bei Rucksacktouristen auf dem Weg von China nach Laos und ein Ausgangspunkt für Bergtouren im Norden des Landes.

Das nördliche Laos ist eine Bergregion, die an Thailand, Myanmar, China und Vietnam grenzt. Neben Luang Namtha gehören die Provinzen Phongsali, Udomxai, Bokeo, Sainyabuli, Provinz Houphan zu Nordlaos. Die Provinz Luang Namtha grenzt an Bokeo, Udomxai sowie im Nordwesten an Myanmar und im Nordosten an China (Provinz Yunnan).

In der Region von Luang Namtha liegt einer der schönsten Monsun-Regenwälder von ganz Laos. Der Regenwald liegt zum größten Teil in der Nam Ha National Biodiversity Conservation Area. Das Naturschutzgebiet nimmt einen großen Teil der Provinz Luang Namtha ein und hat sich auf Öko-Tourismus spezialisiert.

Die Stadt Luang Namtha hat rund 4000 Einwohner, ist aber trotzdem die größte Stadt in Nordlaos. Im Zweiten Indochinakrieg wurde die Stadt fast vollständig zerstört, nach der kommunistischen Revolution ab 1976 aber wieder aufgebaut – jedoch rund 7 km vom Ursprungsort entfernt, auf höherem Gelände. Ein Grund dafür waren vor allem die häufigen Überschwemmungen, mit denen die Stadt im Lauf ihrer Geschichte immer wieder kämpfen musste. Das heutige Luang Namtha besteht aus zwei getrennten Stadtteilen. Der Altstadt in Flussnähe und dem neuen, höher gelegenen Stadtteil mit vielen Behörden, Unternehmen und touristischen Unterkünften.

Foto: Gabor Kovacs Photography / Shutterstock.com

Foto:  Gabor Kovacs Photography / Shutterstock.com