Malaysia – Allgemeine Informationen, Landeskunde

Malaysia ist ein Bundesstaat Südostasiens, bestehend aus West-Malaysia oder Halbinsel-Malaysia, zu dem die Staaten Johor gehören, Malakka, Negeri Sembilan, Selangor, Pahang, Terengganu, Kelantan, Perak, Penang, Kedah und Perlis, das Bundesgebiet von Kuala Lumpur und das Bundesgebiet von Putrajaya sowie Ostmalaysia, das die Staaten Sabah und Sarawak umfasst. Die Insel Labuan vor der Küste von Brunei gilt als Bundesgebiet.

West Malaysia grenzt im Norden an Thailand und im Süden an Singapur (durch eine Meerenge getrennt), Ost Malaysia grenzt im Süden an Indonesien und umgibt Brunei. Malaysia ist zu Beginn des XXI. Jahrhunderts eine mittelgroße Macht, mit einem BIP, das unter den Ländern Asiens an zehnter Stelle und unter den Ländern der Welt an 29. mit Kaufkraftparität liegt; es steht auch an vierter Stelle unter den neuen Industrieländern der Erde.

Seit 1965 ist Malaysia eine konstitutionelle Wahlmonarchie.

Die ersten indigenen Königreiche wurden im zweiten Jahrhundert auf der malaiischen Halbinsel errichtet, die ein obligatorischer Durchgangspunkt für den Landhandel zwischen dem Golf von Bengalen, dem Golf von Siam und dem Südchinesischen Meer war. Erst im 15. Jahrhundert, mit der Gründung des Hafens von Malakka und dem Eindringen der Portugiesen, begann die wirtschaftliche Entwicklung Malaysias. 1511 fiel Malaysia unter die Herrschaft der Portugiesen (die eine Handelsbasis im Osten haben wollten) und 1641 unter die Herrschaft der Holländer, die 1795 an die Briten übergingen. Zwischen dem 17. und 18. Jahrhundert unterwarf die starke Armee des Sultanats Sambas die anderen benachbarten Reiche und eroberte viele kleinere Staaten. Mit dem Vertrag von London wurde Malaysia an Großbritannien abgetreten, während Malakka an die Niederländer überging, die es dann an die Briten im Tausch gegen einige Besitztümer an der Westküste Sumatras abtraten. 1802 nahm Holland das mächtige Sultanat Sambas in Besitz. 1846 wurde die Insel Labuan vom Sultan von Brunei, Omar Ali Saifuddin II., an das Britische Empire abgetreten, jedoch als eigenständige Kolonie und unter der Herrschaft von Rajah James Brooke, Lord von Sarawak, der dem Sultanat viele seiner Gebiete abtrat. An den Verlust erinnert das wichtigste moderne malaysische Gedicht: Syair Rakis von der Raja Pengiran Indera Mahkota oder Shahbandar.

1867 wurden Malakka und Singapur Teil der britischen Kolonie. 1888 wurden Sarawak und Brunei britische Protektorate. 1891 wurden die offiziellen Grenzen zwischen den britischen und niederländischen Protektoraten festgelegt. 1909 erhielt Großbritannien von Thailand den Schutz der Staaten Kedah, Kelantan, Perlis und Terengganu, die es dann in den malaiischen Konföderierten Staaten vereinigte.

Während des Zweiten Weltkriegs wurde Malaysia weitgehend von den Japanern erobert (1942). Nach dem Krieg führten anti-britische Propaganda und ein starker nationalistischer Unabhängigkeitsgeist zur Gründung der Malaiischen Union (1946) und der Föderation von Malaysia im Jahr 1948. 1957 wurde die Unabhängigkeit der Föderation von Malaysia proklamiert, die 1963 mit der Vereinigung von Singapur, Sarawak und Sabah zur heutigen Föderation wieder erweitert wurde. Singapur wurde 1965 gezwungen, die Föderation wieder zu verlassen.