Malaysia – Essen und Trinken

Die malaysische Küche (Malaysian Makananan) spiegelt die charakteristische multikulturelle Gesellschaft des Landes sehr gut wider. Die Bevölkerung besteht hauptsächlich aus Malaien mit muslimischen Glauben, chinesische Buddhisten oder Taoisten und hinduistischen Indern.

Zu diesen drei großen ethnischen Gruppen kommen zahlreiche Gemeinschaften von Sikhs, Eurasier, Peranakaner und Urbewohnern hinzu. Jede ethnische Gruppe hat so im Laufe der Jahrhunderte ihre eigene Küche entwickelt, die eng mit ihren kulturellen und religiösen Traditionen verbunden ist und sich im Laufe der Zeit durch die vielen gegenseitigen Einflüsse neu gestaltet hat.

Das gastronomische Panorama in Malaysia ist daher sehr vielfältig und reich an Aromen. Ein allgemeines Gesamtbild ist schwer zu beschreiben – man kann nicht nur von der traditionellen malaysischen Küche sprechen.

Aufgrund historischer Migrationen, der Kolonisation durch ausländische Mächte und seine geografische Lage ist Malaysias kulinarischer Stil heute in erster Linie eine Mischung aus der Traditionen seiner malaiischen, chinesischen, indischen, indonesischen und ethnisch-borneanischen Einwohner mit leichten bis starken Einflüssen von thailändischen, portugiesischen, niederländischen, arabischen und britischen Landesküchen – um nur einige zu nennen. Daraus entstand eine Symphonie der Aromen, die die malaysische Küche sehr komplex und vielfältig macht.

Besonders hervorzuheben ist die sogenannte Hausmannskost (Wanderküche), bei der es mit wenig Geld möglich ist, Gerichte aus den verschiedenen kulinarischen Traditionen zu essen. Da die Halbinsel Malaysia eine gemeinsame Geschichte mit Singapur hat, findet man viele Gerichte auf beiden Seiten der Grenze wieder, z.B. Laksa und Hühnerreis.

Die traditionelle malaysische Küche ist ausgesprochen würzig und nähert sich auch der indonesischen Küche. Das Hauptmerkmal dieser Küche ist die reiche Verwendung von Kräutern und Gewürzen, insbesondere die fast ständige Anwesenheit von Chili in den verschiedensten Gerichten. Der Einsatz von Zitronengras, Zentinodien, Pandanblättern und Cafrakalk ist weit verbreitet. Traditionelle Gewürze wie Kreuzkümmel und Koriander sind heute meist mit indischen und chinesischen Gewürzen wie Pfeffer, Kardamom, Sternanis und Bockshornklee verbunden.

Ein typischer Tag umfasst mindestens drei Hauptmahlzeiten: Frühstück, Mittag- und Abendessen sowie unzählige Snacks, die hauptsächlich auf der Straße gegessen werden. Das gemeinsame Element aller Mahlzeiten ist das Vorhandensein von Reis, beim Frühstück begleitet von gesüßtem Tee oder Kaffee, beim Mittagessen und Abendessen, serviert mit 4 oder 5 Hauptgerichten, gebraten oder geschmort, und verschiedenen Vorspeisen, Sambal und Chili.