Inle-See

Der berühmte Inle Lake (အင်းလေးကန်) ist ein Süßwassersee in Myanmar. Er liegt im Shan-Staat und ist vor allem durch seine Einbeinruderer und die schwimmenden Dörfer und Gärten bekannt.

Der Inle-See ist der zweitgrößte See des Landes und hat eine Fläche von rund 116 km². Er liegt auf 880 m über dem Meeresspiegel. Der See hat eine Nord-Süd-Ausdehnung von 22 km. Das Einzugsgebiet des Sees liegt zu einem großen Teil nördlich und westlich des Sees. Der Inle-See entwässert durch das Nam Pilu oder Balu Chaung an seinem südlichen Ende. An seinem nordwestlichen Ufer befindet sich auch eine heiße Quelle.

Es gibt im See und an seinem Ufer 17 Dörfer, die Häuser sind auf Pfählen gebaut. In den berühmten schwimmenden Gärten werden Gemüse, verschiedene Früchte und Blumen angebaut. Die schwimmenden Felder und Gärten werden auf einem Plateau aus Sumpf, Erde und Wasserhyazinthen angelegt und sind mit Bambuspfählen im Boden des Sees verankert.

Die durchschnittliche Wassertiefe des Inle-Sees beträgt in der Trockenzeit 2,1 Meter, während der Regenzeit kann sie jedoch um 1,5 Meter zunehmen. Trotz seiner geringen Größe beherbergt der See eine große Vielfalt endemischer Arten. Neun Fischarten und über 20 Arten von Schnecken sind weltweit nur im Lake Inle zu finden. Der See wurde im Juni 2015 zum ersten ausgewiesenen Ort des Weltnetzes der Biosphärenreservate in Myanmar erklärt. Seit 2018 ist der See als geschütztes Ramsar-Gebiet ausgewiesen.

Foto: woottigon / Shutterstock.com