Manila

Manila ist die Hauptstadt der Philippinen und zählt zusammen mit ihrer Metropolregion zu den bevölkerungsreichsten Städten der Welt und ist eine der reichsten Regionen Südostasiens. Die Hauptstadt ist weitläufig, geschäftig und kulturell sehr vielseitig: Manila hat ein multikulturelles Erbe und bietet ein vielfältiges Nachtleben. Die Metropolregion Manila umfasst die umliegenden Städte Makati, Mandaluyong, Muntinlupa, Parañaque, Pasay, Pasig, Quezon City und Taguig.

Manila liegt am Ostufer der Manila Bay, der Fluss Pasig fließt durch die Mitte der Stadt und teilt sie in den Nord- und Südteil. Manila ist das wirtschaftliche und kulturelle Zentrum der Philippinen. Die Stadt gilt als verstopfter und verschmutzter Betondschungel, der oft nur als Zwischenstation für Reisen in andere philippinische Provinzen oder eine der zahlreichen Inseln genutzt wird. Oft zu Unrecht.

Manila hat eine reiche Geschichte und Sehenswürdigkeiten. Am 24. Juni 1571 wurde Manila von Miguel López de Legazpi, einem spanischen Eroberer, gegründet. Manila war einst der Sitz für die meisten Kolonialherren des Landes und beherbergt viele historische Stätten aus dieser Zeit. Einige der touristischen Sehenswürdigkeiten in Manila stammen noch aus dem 16. Jahrhundert.

Manila, die Hauptstadt der Philippinen. Foto: r.nagy / Shutterstock.com

Manila, die Hauptstadt der Philippinen ist das wirtschaftliche und kulturelle Zentrum des Landes. Eine Mega-City.

Foto: r.nagy / Shutterstock.com