Bugis & Kampong Glam

Bugis und Kampong Glam sind Stadtteile von Singapur, die östlich des Stadtzentrums liegen.

Bugis hat eine bunte Vergangenheit. Ursprünglich benannt nach den Menschen, die vor der Ankunft der Briten in der Meerenge umherzogen, war das Gebiet, in dem Bugis Junction jetzt steht, die ursprüngliche Heimat von Singapurs kleiner Hainanese-Gemeinschaft, die für ihren großen Beitrag zur kulinarischen Kultur Singapurs berühmt ist, bevor sie im frühen 20. Jahrhundert in die Beach Road umzogen, um die Docks und die Strandpromenade zu nutzen. Dasselbe Gebiet war auch die Heimat der japanischen Gemeinde Singapurs vor dem Zweiten Weltkrieg. Ursprünglich wurde es von Mädchen aus den ärmeren Teilen Japans bevölkert, die nach Singapur kamen, um als Prostituierte zu arbeiten. Die japanische Gemeinde wuchs und in ihrer Blütezeit kurz vor dem Zweiten Weltkrieg betrieben sie viele Geschäfte und hatten sogar ihre eigene Schule und Zeitung. Nach dem Zweiten Weltkrieg repatriierten die Briten jedoch alle ethnischen Japaner in Singapur und erlaubten für die nächsten Jahre keinen ethnischen Japanern die Einreise nach Singapur, was das vorläufige Ende der japanischen Gemeinde in Singapur bedeutete.

Nach dem Krieg war die Gegend lange Zeit Singapurs Äquivalent zu Patpong, einem Rotlichtviertel, das für seine Bars und transvestitischen Prostituierten bekannt war. Im Jahr 1985 wurde die Gegend jedoch saniert und in ein modernes Einkaufserlebnis für die ganze Familie verwandelt.

Abgesehen von der einen oder anderen Moschee oder einem Tempel gibt es in Bugis nur wenige Sehenswürdigkeiten. Machen Sie es wie die Singapurer und machen Sie einen Schaufensterbummel und halten Sie ab und zu an, um schnell etwas zu essen.

Das benachbarte Kampong Glam, auch bekannt unter dem Namen der Hauptstraße Arab Street, war der Ort, an dem sich Singapurs arabische Händler in den Gründungstagen der Kolonie niederließen. Es war auch der Teil der Stadt, der den Malaien zugewiesen wurde, als Raffles seinen Stadtplan entwarf. Aber auch hier flohen die ursprünglichen Bewohner in den 1920er Jahren, als die Immobilienpreise durch die Decke schossen. Heute schlägt das Herz des muslimischen Singapur in Geylang Serai an der Ostküste.

Im Osten liegen fußläufig die Stadtteile Kallang und Paya Lebar.

Singapur auf einen Blick

Allgemeine Informationen über Singapur
Allgemeine Informationen
Singapur: Interessante Reiseangebote
Interessante Reiseangebote
Reiseführer über Singapur
Ausgewählte Reiseführer
Mehr erfahren über Singapur
Mehr erfahren über Singapur