Einkaufsstraße Bugis Street

Bugis in Singapur ist ein Gebiet, das die Bugis Street (ausgesprochen Boogie Street) umfass. Die Bugis Street war von den 1950er bis 1980er Jahren international bekannt für ihr nächtliches Treffen von Transvestiten und Transsexuellen. Dieses Phänomen machte die Bugis Street in dieser Zeit zu einem der bemerkenswertesten Ziele für ausländische Besucher in Singapur.

Mitte der 80er Jahre wurde die Bugis Street zu einem Einzelhandelskomplex aus modernen Einkaufszentren, Restaurants und Nachtlokalen umgebaut, gemischt mit regulierten Straßenhändlern. Die unterirdischen Grabungen zum Bau der Bugis MRT-Station führten auch zum Umbruch und zur Beendigung der nächtlichen transgender Sexbasarkultur. Sie markierten das Ende einer bunten und einzigartigen Ära in der Geschichte Singapurs.

Heute ist die ursprüngliche Bugis Street eine gepflasterte, relativ breite Allee, die zwischen den Gebäuden des Einkaufszentrums Bugis Junction liegt. Ein Versuch des Singapore Tourist Promotion Board, die ehemalige exotische Atmosphäre wiederherzustellen, blieb erfolglos. Obwohl die Straße heute kein bekanntes Reiseziel mehr ist, wird sie von vielen Singapurern und Touristen zum Einkaufen von billiger Kleidung und Souvenirs besucht. In der benachbarten Albert Street entwickelte sich in den vergangenen Jahren die „New Bugis Street“, die als „der größte Street-Shopping-Standort in Singapur“ bezeichnet wird.

Die Bugis Street liegt in einem ausgedehnten Gebiet, das in der Vergangenheit von der chinesisch gebildeten Gemeinschaft als Xiao Po (小坡; 'little slope') bezeichnet wurde. Letzteres erstreckte sich von Tanjong Pagar über Singapurs Chinatown bis hin zum Jalan Sultan. Die quirlige Gegend war voller Kaufleute und Händler, was das Gebiet zu einer der dynamischsten Wirtschaftszonen im alten Singapur machte.

Die Bugis Street in Singapur. Foto: 2p2play / Shutterstock.com

Die Bugis Street in Singapur.
Foto: 2p2play / Shutterstock.com