Galle

Die charmante Stadt Galle (ගාල්ල, Gimhatitta) liegt im Südwesten von Sri-Lanka, rund 115 km von Colombo entfernt. Die Geschichte der Stadt ist durch portugiesische, niederländische und britische Einflüsse während der Kolonialzeit geprägt.

Mit ihren sehenswerten Befestigungsanlagen wurde die Altstadt von Galle in die UNESCO-Liste des Weltkulturerbes aufgenommen. Ursprünglich wurde die Festungsanlage von den Portugiesen angelegt und von den Niederländern zum Schutz der Seeseite der Stadt stark erweitert. Das Baudenkmal zeigt auf wunderbare Art die Verbindung von europäischer Architektur und asiatischer Tradition. Die Festung von Galle zählt zu den größten erhaltenen Befestigungsanlagen der Kolonialzeit in Südasien. Eine Wallanlage mit 14 Bastionen umschließt die Festung auf rund 3 km Länge. Gebaut wurde damals überwiegend mit Granit und Korallen.

Der berühmte Leuchtturm von Galle liegt im südöstlichen Ende des Forts. Das Galle Lighthouse ist eine oft fotografierte Sehenswürdigkeit auf Sri Lanka. Ein beliebter Strand in Galle ist der Unawatuna Beach.

Ein weiteres Wahrzeichen und eine beliebte Sehenswürdigkeit ist die Kathedrale St. Mary’s. Sie wurde einst von den Jesuiten in Galle gegründet.

Galle war bereits vor der Ankunft der Portugiesen ein bekannter Seehafen. Schon in der Antike wurde von Galle aus Handel mit den Persern, Griechen, Römern sowie Malaien und Indern betrieben. 1588 wurde Galle Teil der portugiesischen Kolonie. Die Portugiesen kapitulierten jedoch bereits 1640 vor den Niederländern, die Galle zur Hauptstadt von Niederländisch-Ceylon machten. Galle war der Sitz der Niederländischen Ostindienkompanie (VOC) – bis die Briten das Land 1796 schließlich übernahmen und den Ausbau des Seehafens in Colombo förderten.

Das Seebeben in Südasien 2004 forderte auch in Galle Opfer. Die Stadt wurde von einem verheerenden Tsunami schwer getroffen, bei dem rund 3.900 Menschen ums Leben.

Die beste Reisezeit für einen Besuch in Galle sind die Monate März bis Mai – vor dem Start der Monsunzeit zwischen Mai und September. Ganzjährig herrscht in Galle ein tropisches Regenklima mit hohen Temperaturen und Niederschlägen. Galle bietet eine ganze Reihe kleiner und exklusiver Boutique-Hotels sowie preiswertere Hotels und Hostels.

Entlang der Küste ist Galle mit Matara und Colombo über eine Eisenbahnlinie verbunden.

Foto: Thomas Dekiere / Shutterstock.com

Foto: Thomas Dekiere / Shutterstock.com