Changdeokgung Palast

Changdeokgung (창덕궁, 昌德宮), der Palast der glänzenden Tugend, ist einer von den fünf noch erhaltenen Königspalästen aus der Joseon-Dynastie in Seoul.

Wegen seiner Lage östlich des Gyeongbok-gung-Palastes wird er oft auch einfach nur als der „östliche Palast“ bezeichnet.

Im Mittelalter war der Changdeokgung der Lieblingspalast vieler koreanischer Könige. Er konnte sich viele typische Merkmale des koreanischen Stils der Zeit der Drei Königreiche bewahren, etwa die Tatsache, dass er mit seiner Umgebung harmoniert, anstatt sich ihr aufzudrängen.

Der Bau des Palastes begann 1405 und wurde 1412 während der Herrschaft der Taejong abgeschlossen. Später erweiterte König Sejo den Palast um etwa 500.000 Quadratmeter. Während der japanischen Invasion 1592 wurde Changdeokgung durch Feuer dem Erdboden gleichgemacht, aber 1610 wieder aufgebaut. Nach einem weiteren Brand im Jahr 1623 und zahlreichen Angriffen wurde Changdeokgung immer wieder neu aufgebaut und blieb dabei seinem ursprünglichen Stil treu. Es war bis zum Aufbau des nahe gelegenen Gyeongbok-gung  der Regierungssitz. Der letzte koreanische König, Sunjong, lebte hier bis zu seinem Tod im Jahr 1926.

Heute befinden sich noch 13 Gebäude auf dem Palastgelände sowie 28 Pavillons in seinem riesigen Garten. Der Palastgarten erstreckt sich über eine Fläche von 45 Hektar.

Die bekanntesten Gebäude und Bewerke des Changdeokgung:

  • Donhwa-mun, das Haupttor des Palastes. Es wurde 1412 erbaut und 1607 wiederaufgebaut, mit einer 8 Tonnen schweren Kupferglocke
  • Injeong-jeon, der Thronsaal, 1804 wiederaufgebaut
  • Seongjeong-jeon, das Hilfsbüro der Haupthalle, 1647 wiederaufgebaut
  • Huijeong-dang, die Privatresidenz des Königs
  • Daejo-jeon, die 1917 durch einen Brand zerstörten und 1920 wiederaufgebauten Privaträume
  • Geumcheongyo, die älteste Brücke Seouls, sie wurde 1411 erbaut
  • Juhamnu, das königliche Archiv und Gemäldegalerie, 1776 erbaut
  • Nakseon-jae, die Residenz der koreanischen Kaiserfamilie

In der Nähe des Palastes befindet sich der so genannte Biwon, der geheime Garten, der ursprünglich für die königliche Familie und die Frauen des Palastes angelegt wurde. In diesem Garten gibt es eine große Menge seltener Pflanzenarten und Bäume zu sehen. Viele der Bäume sind bereits über 300 Jahre alt. Der Ongnyucheon (“Jade-Strom”) enthält einen 1636 gegrabenen Wasserkanal mit einigen kleinen Wasserfällen und einem Gedicht, das in den Felsen darüber eingraviert ist.

1997 wurde Changdeokgung in die UNESCO-Liste des Weltkulturerbes aufgenommen.

Der Changdeokgung Palast in Seoul. Foto: FenlioQ / Shutterstock.com

Der Changdeokgung Palast ist einer der fünf erhalten Paläste in Seoul und eine beliebte Sehenswürdigkeit.
Foto: FenlioQ / Shutterstock.com