Gyeongbokgung Palace

Der Gyeongbokgung (Kyǒngbokkung) war während der Joseon-Dynastie (1392-1910) der Hauptpalast. Er ist einer der “fünf Paläste Seouls” und kann auf eine 600-jährige Geschichte zurückblicken.

Der Name des Gyeongbokgung-Palastes bedeutet „strahlende Glückseligkeit“. Der Palast wurde von Lee Seong-Gye, dem Begründer der Joseon-Dynastie, errichtet. Mit der Fertigstellung wurde die Hauptstadt von Gaegyeong ins heutige Seoul verlegt. Bis zu seiner Zerstörung im Imjin-Krieg im Jahr 1592 blieb der Palast die Residenz des Königs. Erst 1868 wurde der Gyeongbokgung-Palast wieder aufgebaut. Während der japanischen Herrschaft zwischen 1910 und 1945 wurde die Anlage stark verändert und zahlreiche Palastgebäude abgerissen. Die Japaner errichteten ihre Kommandozentrale auf dem Gelände von Gyeongbokgung.

Erst ab den 1990er Jahren begann man, den Palast in seiner ursprünglichen rechteckigen Form zu rekonstruieren.  Unter anderem wurden die königlichen Gemächer und die Residenz des Kronprinzen originalgetreu wiederaufgebaut, Die japanischen Gebäude aus der Zeit der Besatzung wurden entfernt.

Auf der Südseite befindet sich der Haupteingang, Gwanghwamun. Die anderen Tore des Komplexes werden wie folgt benannt: das nördliche Tor: Sinmumun; das östliche Tor: Yeongchumun; und das westliche Tor: Geonchunmun. Innerhalb des Palastes befinden sich Jeongak-Gebäude wie das Geunjeong-Jeon, das Gyotae-Jeon, das Jagyeong-Jeon, das Gyeonghoeru und das Hyangwonjeong.

Im Geunjeong-Jeon, dem Hauptsaal, wurden offizielle Zeremonien abgehalten und die Beamten erstatteten dem König morgens Bericht. Vor dem Innenhof sind drei Wege aus Granit angelegt. Der mittlere Weg, der etwas höher liegt, wurde vom König benutzt, während die Seitenwege für den Hofstaat bestimmt waren.

Jagyeongjeon und Gyotaejeon waren die Residenzen der Königin und Königsmutter. Das Jagyeong-Jeon ist berühmt für seine blühende Wand und den Sipjangsaeng-gulttuk (Kamin). Der Gulttuk gilt als einer der schönsten Kamine aus der Joseon-Zeit und ist in der National Treasury als Nr. 810 aufgeführt. Gyeonghoeru war der Ort, an dem sich ausländische Staatsgäste zu besonderen Feierlichkeiten versammelten.

Die Architektur des Gyeongbokgung nutzt die Geographie der Gegend rund um den Berg Amisan hervorragend aus. Der Palast fügt sich harmonisch in die Umgebung ein und gilt als hervorragendes Beispiel für die traditionelle Struktur koreanischer Paläste.

Foto: Daengpanya Atakorn / Shutterstock.com
Foto: Daengpanya Atakorn / Shutterstock.com