Jongmyo Schrein

Das Heiligtum von Jongmyo (종묘, 宗廟) ist ein konfuzianischer Schrein in Seoul. Er dient der Ahenenverehrung der Herrscher aus der Joseon-Dynastie. Die Joseon-Herrscher regierten das Land von 1392 bis 1910 und förderten Konfuzianismus in Korea.

Der Schrein von Jongmyo ist für den Konfuzianismus ein heiliger Ort. Er ist der älteste bis heute erhaltene Schrein, der die Tradition der Ahnenverehrung der Joseon-Dynastie in langer Tradition fortsetzt.

Die Architektur des Gebäudes stammt aus der Zeit der drei koreanischen Königreiche und wurde 1995 in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen. Das jährliche Ritual der Ahnenverehrung und die dazugehörige Musik wurden 2008 in die Repräsentative Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit eingetragen.

Erbaut wurde der Schrein von Jongmyo 1394 im Auftrag von König Taejo. Damals glaubte man, es sei eines der längsten Gebäude in ganz Asien. Die Haupthalle, das Jeongjeon, hatte sieben Räume, von denen jeder für einen König und seine Königin reserviert war. Der Komplex wurde im Auftrag von Sejong dem Großen erweitert, der das Yeongnyeong-jeon (Halle der ewigen Wohlfahrt) errichten ließ. In den folgenden Jahren setzte sich die Gewohnheit fort, den Komplex zu erweitern, vor allem von West nach Ost, hauptsächlich aufgrund der Notwendigkeit, während der Regierungszeit der aufeinander folgenden Könige eine größere Anzahl von Gedenktafeln unterzubringen; insgesamt wurden 19 Räume gebaut. Gegenüber der Haupthalle befindet sich die Woldae, ein 150 Meter langer und 100 Meter breiter Innenhof.

Der Schrein von Jongmyo liegt im Stadtquartier Hunjeong-dong (Jongno-gu), südlich der beiden Paläste von Changdeokgung und Changgyeonggung. Ursprünglich reichte der Park des Schreins bis zu den Palästen.

Von den Eingangstüren zum Schrein war die südliche den Geistern, die östliche dem König und die westliche den Zelebranten der königlichen Rituale vorbehalten.

Vom Thron des Herrschers im Gyeongbok-gung-Palast war links vom König der Jongmyo-Schrein sichtbar, während rechts der Sajik-Schrein, ein weiteres wichtiges Heiligtum des Konfuzianismus, zu sehen war.

Während der japanischen Invasion von 1592 wurde der Schrein zerstört und 1601 wieder aufgebaut. Die meisten heutigen Gebäude des Schreins stammen aus dieser Zeit. Auch die ursprünglichen Tafeln konnten gerettet werden, da sie während der japanischen Invasion im Haus eines einfachen Bürgers versteckt waren. Sie bestehen aus 19 Tafeln, die den Königen gewidmet sind, und 30 Tafeln, die den Königinnen gewidmet sind. Sie wurden in 19 einfachen Räumen aufgestellt.

Der Jongmyo-Schrein in Seoul. Foto: Lukas Bischoff Photograph / Shutterstock.com

Der Jongmyo-Schrein in Seoul ist ein wichtiges Heiligtum des Konfuzianismus und hat eine lange Tradition in der Ahnenverehrung der früheren Herrscher.
Foto: Lukas Bischoff Photograph / Shutterstock.com