Olympic Park Seoul

Der Olympiapark in Seoul wurde anlässlich der Olympischen Spiele 1988 errichtet. Das Gelände liegt ca. 13 km von der Innenstadt entfernt im Stadtteil Songpa-gu, in unmittelbarer Nähe zum Han Fluss.

Im Olympiapark liegen viele der damaligen Sportstätten, z.B. das Velodrom, einige Sporthallen, Tennisplätze sowie die Schwimmhalle, die Platz für 10.000 Zuschauer bot.

Neben den Sportanlagen befinden sich im Olympic Park das Seoul Olympic Museum, das Seoul Olympic Museum of Art, der Olympic Sculpture Park, das Olympic Parktel Hotel, die Olympiahalle und die Koreanische Sportuniversität. Weiterhin gibt es einen großen See mit angrenzender Bühne sowie das Friedenstor.

Das Friedenstor wurde zwischen 1986 und 1988 erbaut um den Geist der Olympischen Spiele (Friede und Harmonie) zu feiern und die Fähigkeiten Koreas zu symbolisieren. Neben den Pfeilern befinden sich flügelartige Strukturen, unter denen sich ein Wandgemälde mit dem Titel “Ein Gemälde von vier Geistern” befindet. An der Wand sind ein Phönix, eine Schildkröte, ein Tiger und ein Drache (zum Himmel aufsteigend) dargestellt, die für die Stärke der Koreaner und ihre Freiheit stehen. Unter der Tür befindet sich die ewige Flamme und eine Friedenserklärung, die zu Harmonie und Weltfrieden für alle Bürger der Welt aufruft.

Foto: Yulia K / Shutterstock.com
Foto: Yulia K / Shutterstock.com