Seoul Forest

Der Seoul Forest (서울숲) wurde am 18. Juni 2005 eröffnet. In früheren Zeiten war der Wald auf Ttukseom (Insel Ttuk) ein herrschaftliches Jagdrevier für Könige gewesen und diente als militärisches Gelände. 

In den letzten Jahrzehnten hat das Gebiet jedoch eine Vielzahl von Funktionen erfüllt. Ttukseom diente zunächst als natürliches Wasseraufbereitungsgebiet, später dann als Golfplatz, Pferderennbahn und schließlich als Sportpark.

Der Seoul Forest besteht aus insgesamt fünf Parks, die sich über ca. 595.000 ㎡ Land verteilen. Die großflächige Grünanlage wird nicht nur von den Bewohnern der Stadt geschätzt, sondern ist auch ein beliebtes Ausflugsziel von Touristen. Der Seoul Forest entwickelte sich rasch zu einem erstklassigen Stadtpark ähnlich dem Hyde Park in London oder dem Central Park in New York.

  • Kultur- und Kunstpark: Der im Herzen des Seouler Waldes gelegene Kultur-Kunst-Park umfasst den Seouler Waldplatz, das Ttukseom-Familienfeld, dekorative Blumenbeete, ein Besucherzentrum, einen Skatepark, eine Außenbühne, eine Lounge (Restaurant) am Wasser, einen Freiraum im Wald, einen Spielplatz im Wald und einen Wasserspielbereich.
  • Öko-Wald: Der ökologische Wald, einst ein vom Hangangang-Fluss bedecktes Gebiet, wurde in einen Ökowald umgewandelt, der den Han und Jungnang-cheon (Jungnang-Fluss) verbindet. Dieser natürliche Lebensraum für Wildtiere ist die Heimat von Damhirschen, Formosanhirschen, Elchen, Streifenhörnchen, Mandarinenten, Stockenten, Fleckenenten und Moorhühnern. Es gibt auch ein Observatorium, das Besuchern hilft, einen besseren Blick auf die einheimische Tierwelt zu werfen.
  • Erlebnis-Lernpark: Dieser renovierte Bildungsbereich, der sich in der Struktur der ehemaligen Ttukseom-Wasseraufbereitungsanlage befindet, wurde mit einem botanischen Insektengarten, einem Wildblumengarten, einem Themenblumengarten, einem Veranstaltungsgelände und einem umgebenden Schutzwald eingerichtet.
  • Sumpfpflanzengarten: Das ökologische Feld der Feuchtgebiete nutzt die natürliche Umgebung des örtlichen Stausees und umfasst ein Büro für die Verwaltung der Feuchtgebiete, einen ökologischen Spielplatz, ein Naturklassenzimmer im Freien, ein Vogelobservatorium, einen Feuchtgebietsblumengarten und einen botanischen Garten, der mit lokalem, klarem Wasser gespeist wird.
  • Hangang Riverside Park: Südwestlich des Waldes liegt ein Flußufergebiet am Zusammenfluss des Hangangang-Flußes und des Jungnang-cheon. Dort gibt es neben einem Wasserpark auch einen Yachthafen und einen Rastplatz.

Ihr Weg zum Seoul Forest:

273, Ttukseom-ro, Seongdong-gu, Seoul

Der Seoul Forest. Foto: Sanga Park / Shutterstock.com

Der Seoul Forest ist ein beliebtes Naherholungsgebiet und die “grüne Lunge” der Stadt.
Foto: Sanga Park / Shutterstock.com