Taiwan – Essen und Trinken

Die taiwanesische Küche (臺灣菜 oder 臺灣料理) ist eng mit den mittleren und südlichen Provinzen Chinas verbunden. Sie wird sehr häufig mit der Küche von Fujian (Hokkien) im Süden von China verwechselt. Die Gerichte Taiwans sind durch unterschiedliche kulturelle Einflüsse geprägt, vor allem durch die Han, die verschiedenen Ureinwohnerstämme der Insel und die Japaner.

Einflüsse vom gesamten chinesischen Festland sind nach dem Kuomintang-Rückzug auf der Insel zu finden. In dieser Zeit kam eine große Zahl chinesischer Köche vom Festland nach Taiwan. Ein bemerkenswerter japanischer Einfluss besteht vor allem seit der Zeit, als Taiwan unter japanischer Herrschaft stand.

Ein großer Teil der taiwanesischen Esskultur stammt jedoch von den indigenen Völkern der Insel. Obwohl die Ureinwohner weniger als 2% der Gesamtbevölkerung ausmachen, sind ihre Lebensmittel und Zubereitungsmethoden teilweise noch heute fest in der Küche Taiwans verankert. Die Ernährung der Ureinwohner hing sehr stark von der Natur ab. Mit üppiger Vegetation und wilden Tieren waren sie in erster Linie Jäger und Sammler. Im Wesentlichen hing vieles von dem, was die indigenen Völker aßen, von der Umgebung ab – das heißt, ob sie in Küsten- oder Berggebieten lebten.

Neben einheimischen taiwanesischen Gerichten findet man zahlreiche Gerichte der traditionellen chinesischen Küche. Neben dem Fujian und Hakka-Stil auch Gerichte aus Guangdong, Jiangxi, Chaoshan, Shanghai, Hunan, Sichuan und Peking.

Schweinefleisch, Meeresfrüchte, Huhn, Reis und Soja sind in der taiwanesischen Küche weit verbreitet. Rindfleisch ist weitaus seltener und manche Taiwanesen, vor allem aus den älteren Generationen, verzichten noch heute darauf. Ein Grund dafür ist die traditionelle Abneigung gegen das Schlachten der kostbaren Rinder, die für die Landwirtschaft benötigt wurden sowie eine emotionale Bindung und ein Gefühl der Dankbarkeit gegenüber den Tieren mitbrachte. Erst der Zustrom von Chinesen in den frühen 1900er Jahren machte die taiwanesische Version der Rindnudelsuppe zu einem beliebten Gericht auf der Insel. Wegen des buddhistischen Einflusses gibt es auch zahlreiche rein vegetarische Gerichte in Taiwan.

Neben kulturellen Einflüssen wurde die taiwanesische Küche auch durch ihre geografische Lage stark beeinflusst. Die Taiwanesen, die auf einer überfüllten Insel lebten, mussten sich neben den Ackerflächen nach weiteren Proteinquellen umsehen. Infolgedessen sind Fische und andere Meeresfrüchte in ihrer Küche von großer Bedeutung. Neben großen Fischen wie Thunfisch und Zackenbarsch werden auch Sardinen und Sardellen, Tintenfische und Krustentiere gerne gegessen.

Aufgrund der subtropischen Lage der Insel verfügt Taiwan über ein reichhaltiges Angebot an verschiedenen Früchten wie Papayas, Sternfrüchte, Melonen und Zitrusfrüchte. Andere landwirtschaftliche Produkte sind Reis, Mais, Tee, Schweinefleisch, Geflügel, Rindfleisch, Fisch und anderes Obst und Gemüse. Frische Zutaten sind auf den Märkten in Taiwan jederzeit leicht erhältlich.

In vielen ihrer Gerichte haben die Taiwanesen ihre Kreativität bei der Auswahl der Gewürze unter Beweis gestellt. Die taiwanesische Küche stützt sich auf eine Vielzahl von Gewürzen: Sojasauce, Reiswein, Sesamöl, fermentierte schwarze Bohnen, eingelegter Rettich, eingelegtes Senfgrün, Erdnüsse, Chilipfeffer, Koriander (manchmal auch chinesische Petersilie genannt) und eine lokale Basilikumsorte (九層塔).

Ein wichtiger Teil der taiwanesischen Küche sind Xiaochi (xiǎochī), reichhaltige Snacks nach dem Vorbild spanischer Tapas oder Mezze aus der levantinischen Küche.

Der traditionelle Ort um xiǎochī zu genießen ist einer der zahlreichen Nachtmärkte. Jeder Nachtmarkt hat auch seinen eigenen berühmten xiǎochī. Auch einige Luxus- und Feinschmecker-Restaurants haben sich den xiǎochī verschrieben und servieren die Köstlichkeiten mit hochwertigere Zutaten und kreativerer Präsentation. Oft werden die Gerichte dabei neu interpretiert – immer mit dem Versuch, den bodenständigen Geschmack beizubehalten.

Eine Umfrage von Cable News Network ergab im Jahr 2017, das sich Taiwan mit dem „besten Essen der Welt“ rühmen darf.