Allgemeines zu Thailand, Landeskunde

Das südostasiatische Königreich Thailand (ราชอาณาจักรไทย) grenzt im Osten an Laos und Kambodscha, im Süden an den Golf von Thailand und Malaysia, im Westen an die Andamanensee und Burma und im Norden an Burma und Laos.

Das Land ist für seine tropischen Strände, prachtvollen Königspaläste und Tempel bekannt und ein beliebtes Reiseziel. Die thailändische Hauptstadt Bangkok ist eine Megacity mit ausgeprägter Skyline. Neben den quirligen Stadtvierteln gibt es aber auch ruhige Siedlungen entlang des Kanals. Auf keiner Reise darf neben dem Besuch des Königspalastes ein Besuch in den Tempeln Wat Arun, Wat Pho und Wat Phra Kaeo (Tempel des Smaragd-Buddha) fehlen. Ganz in der Nähe der Hauptstadt liegen die beiden Strandurlaubsorte Pattaya und Hua Hin. Der Tourismus spielt seit den 1960er Jahren eine wichtige Rolle in Thailand.

Thailand ist auch bekannt als Siam. Bis zum 24. Juni 1939 war Siam der offizielle Name der Nation. Auch von 1945 bis zum 11. Mai 1949, dem Datum der endgültigen Übernahme des aktuellen Namens war Siam die offizielle Bezeichnung. Das Wort Thailand kommt aus dem Thailändischen (ไทย oder ไท) und bedeutet übersetzt “frei” oder “unabhängig“. Einige Bewohner, insbesondere die bedeutende chinesische Minderheit, verwenden jedoch weiterhin den Namen Siam im Alltag.

Mit einer Fläche von 513.120 km² ist Thailand das 51. größte Land der Welt. In seiner Größe ist es mit Spanien vergleichbar. Das Land beherbergt unterschiedliche geografische Regionen. Nordthailand ist gebirgig und hat mit den Doi Inthanon das höchste Relief des Landes mit 2.576 Metern. Eine Reihe von Gebirgszügen und der 2.980 km lange Saluenfluss (Thanlwin) bilden im Westen die natürliche Grenze zu Myanmar (Burma), der Mekong-Fluss ist die Grenze im Nordosten zu Laos.

Nordostthailand, auch Isan genannt, besteht aus dem Khorat-Plateau; es ist von Laos im Norden und Osten durch den Mekong getrennt, während eine Reihe von Mittelgebirgszügen seine südlichen und westlichen Grenzen markieren. Südlich der Isan bildet das Dângrêk-Gebirge die Grenze zu Kambodscha.

Das Zentrum der Nation wird vom weitgehend flachen Tal des Chao Phraya Flusses dominiert, der in den Golf von Siam (Golf von Thailand) mündet. Der westliche Teil von Thailand ist durch Gebirgszüge gekennzeichnet, die als Grenze zu Myanmar dienen. Die Grenze zu Kambodscha markieren die Kardamomberge im Osten.

Südthailand erstreckt sich entlang der malaysischen Halbinsel und wird von der Bergkette Tenasserim durchquert. Sie hat ihren schmalsten Punkt im Isthmus von Kra bei Ranong. Dort endet auch die südliche Grenze zwischen Thailand und Myanmar.

Am Golf von Siam und an der Andamanensee gibt es viele Inseln mit modernen touristischen Einrichtungen. Der Tourismus ist ein wichtiger Wirtschaftszweig in Thailand. Neben der Hauptstadt Bangkok gehören Nonthaburi, Pak Kret, Nakhon Ratchasima, Chiang Mai, Hat Yai, Udon Thani, Khon Kaen, Ubon Ratchathani, Nakhon Si Thammarat, Nakhon Sawan, Nakhon Pathom, Phitsanulok, Pattaya, Songkhla, Surat Thani, Phuket City und Chiang Rai zu den bevölkerungsreichsten und wichtigsten Städten des Landes.

Laut Volkszählung aus dem Jahr 2000 bekennen sich etwa 95% der Thailänder zum Theravada-Buddhismus. Es folgen Muslime (4,6%), die sich vor allem im Süden des Landes konzentrieren und insbesondere von der malaysischen Minderheit vertreten werden. Christen, v.a. Katholiken, machen 0,75% der thailändischen Bevölkerung aus. In den Städten gibt es auch kleine Minderheiten von Sikhs und Hindus sowie eine sehr kleine jüdische Gemeinde aus dem 17. Jahrhundert. Unter den Mitgliedern der verschiedenen ethnischen Stammesgruppen ist der Hauptglaube der Animismus (Naturreligion).

Zeugnisse archäologischer Funde bestätigen, dass die Region bereits vor etwa 40.000 Jahren besiedelt war. Die ersten Zivilisationen waren von der indischen Kultur beeinflusst, darunter das vor 2000 Jahren gegründete “Prekhmer”-Königreich Funan und die von den Monvölkern gegründeten Dvaravati-Stadtstaaten, die um die Mitte des ersten Jahrtausends mit dem Niedergang von Funan entstanden und den Buddhismus verbreiteten. Später expandierte das Khmerreich, das im heutigen Kambodscha gegründet wurde – zum Nachteil der Fürstentümer der Dvaravati.

Die thailändische Küche ist heute weltweit bekannt und gilt als eine der Besten. Sie wurde im Lauf der Zeit vor allem durch die chinesische und indische Küche beeinflusst. Auch fanden europäische Einflüsse Einzug in die Landesküche des Königreichs. Alleine wegen seiner oft scharfen, aber immer leichten Küche ist Thailand ein kulinarisches Reiseziel.

Das Klima Thailands ist tropisch und zeichnet sich durch die Anwesenheit von Monsunen aus. Die besondere geografische Form des Landes, die sich im Meridiansinn entwickelt, schafft unterschiedliche Mikroklimata und die Temperaturen variieren je nach Gebiet. Im Allgemeinen geht die kühle Jahreszeit von Mitte Oktober bis Januar. Die heiße Jahreszeit dauert von Februar bis April, mit Temperaturen bis zu 40°C. Die Regenzeit, die vom südwestlichen Monsun bestimmt wird, beginnt zwischen Mai und Juni und endet im Oktober/November. In den wärmeren und feuchteren südlichen Gebieten ist die kalte Jahreszeit kürzer. Der Monsun, der an den Küsten der Andamanensee bläst, lässt die Regenfälle ein paar Monate später als im Rest des Landes aufhören.