Lumphini-Park

Der Lumphini-Park ist ein 57,6 Hektar großer Stadtpark in Bangkok. Der Park ist einer der wenigen öffentlichen Außenanlagen mit Bäumen und Spielplätzen in der thailändischen Hauptstadt und enthält einen künstlichen See, an dem Besucher Boote mieten können. Rund um den Park gibt es rund 2,5 km lange Wege, die bei Joggern sehr beliebt sind. Offiziell ist das Radfahren im Lumphini-Park nur zwischen 10:00 und 15:00 Uhr erlaubt. Im gesamten Park herrscht ein Rauchverbot und Hunde sind nicht erlaubt.

Der Lumphini-Park wurde in den 20er Jahren von König Rama VI. auf einem königlichen Grundstück. Ursprünglich stand dort ein kleines Naturmuseum. Nach dem Ersten Weltkrieg wurde das Grundstück für den Bau des ersten Parks in Bangkok genutzt. Während des Zweiten Weltkriegs wurde der Lumphini-Park zu einem japanischen Militärlager umfunktioniert.

Der Park hat seinen Namen von Lumbini, der Geburtsstätte von Buddha in Nepal. Bei seiner Gründung lag der Park am Stadtrand, während er sich heute im Herzen des Hauptgeschäftsviertels von Bangkok befindet. Am südwestlichen Eingang des Lumphini-Parks steht eine Statue des Königs.

Der Lumphini-Park befindet sich in der Nähe des Bahnhofs Sala Daeng an der BTS Skytrain Silom Linie und der Lumphini und Si Lom Stationen an der MRT Blue Line. Der Park wird außerdem von zahlreichen BMTA-Bussen angefahren.

Lumphini-Park in Bangkok. Foto: tonkid / Shutterstock.com

Der Lumphini-Park im Herzen von Bangkok.
Foto: tonkid / Shutterstock.com