Chiang Mai

Chiang Mai (เชียงใหม่) ist die größte Stadt im Norden von Thailand und die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz. Manchmal wird sie auch „Chiengmai“ oder „Chiangmai“ geschrieben.

Chiang Mai ist die ehemalige Hauptstadt des Königreichs Lan Na (1296-1768), das später zum Königreich Chiang Mai wurde, von 1774 bis 1899 ein Nebenstaat von Siam und schließlich bis 1939 Sitz eines fürstlichen Herrschers war.

Chiang Mai bedeutet „Neue Stadt“ und wurde so benannt, weil sie bei ihrer Gründung im Jahr 1296 die neue Hauptstadt von Lan Na wurde und damit die Nachfolge von Chiang Rai, die 1262 gegründet wurde, antrat.

Die Stadt liegt direkt am Ping River, einem wichtigen Nebenfluss des Chao Phraya River. Die historische Bedeutung von Chiang Mai ergibt sich aus ihrer unmittelbaren Nähe zum Ping-Fluss und den wichtigsten Handelsrouten. Chiang Mai liegt 700 km nördlich von Bangkok in der Nähe der höchsten Berge des Landes.

Während die Stadt von Chiang Mai mit 160.000 Einwohnern offiziell nur den größten Teil des Mueang Chiang Mai Bezirks bedeckt, erstreckt sich die Ausdehnung der Metropole auf mehrere benachbarte Bezirke. Die Metropolregion Chiang Mai hat eine Bevölkerung von fast einer Million Menschen, mehr als die Hälfte der gesamten Provinz.

Chiang Mai und seine Umgebung sind ein beliebtes Reiseziel innerhalb von Thailand.

Foto: Take Photo / Shutterstock.com

Foto: Take Photo / Shutterstock.com