Thailand – Essen und Trinken

Die thailändische Küche war ursprünglich stark vom Wasser geprägt. Im Lauf der Zeit verschmolzen chinesische, indische und europäische Einflüsse zur heutigen thailändischen Landesküche. Einen hohen Stellenwert hat seit frühesten Zeiten das Grundnahrungsmittel Reis. Am beliebtesten ist in Thailand der langkörnige Jasminreis. In den nördlicheren Regionen wird vor allem Klebreis gegessen, der nicht gekocht, sondern in einem aus Bambus geflochtenen Korb gegart wird. Der thailändische Ausdruck für „eine Mahlzeit einnehmen“ (kin khao) bedeutet wörtlich „Reis essen“, egal um welche Art von Speisen es sich handelt.

Die thailändische Küche (อาหารไทย) mischt verschiedene Elemente südostasiatischer Kochtraditionen und betont leichte Gerichte mit starken aromatischen Komponenten. Wie in vielen anderen asiatischen Küchen sind Details und Vielfalt für thailändische Köche von großer Bedeutung. Die Landesküche ist bekannt für die Ausgewogenheit der vier grundlegenden Geschmacksrichtungen jedes Gerichts: sauer, süß, salzig und bitter.

Der thailändische Koch McDang charakterisiert thailändische Gerichte als „kompliziert mit großer Liebe zum Detail; zu Aussehen, Farbe und Geschmack …“.

Die Kochkunst Thailands wird als Reihe von vier regionalen Küchen beschrieben, die den vier großen Regionen des Landes entsprechen: Nordthailand, Nordostthailand (Isan), Zentralthailand und Südthailand. Die Gerichte sind jeweils Mischungen der Regionen und teilweise auch von den Landesküchen der Nachbarn inspiriert.

Über lange Zeit wurde die thailändische Küche von Burma im Nordwesten, den Küchen von Yunnan und Laos im Norden, der vietnamesische und kambodschanischen Küche im Osten sowie der malaysischen Küche im Süden beeinflusst und inspiriert. Hinzu kommt die thailändische Königsküche, die aus der Küche des kosmopolitischen Palastes des Königreichs Ayutthaya (1351-1767 n. Chr.) hervorgegangen ist. Sie beeinflusste die Kochtechniken und die Verwendung von Zutaten der zentralthailändischen Küche. Ab dem 17. Jahrhundert haben westliche Einflüsse dazu beigetragen, Gerichte wie Foi Tanga und Sangkhaya zu kreieren.

Je nach Art des Servierens kann man in Thailand zwei Arten von Mahlzeiten unterscheiden: Die „Ein-Teller-Gerichte“(ahan chan diao), bei denen die komplette Mahlzeit einschließlich Reis auf einem Teller serviert wird, sowie die „Gemeinschaftsgerichte“, bei denen die eigentlichen Hauptgerichte in verschiedenen Schalen auf dem Tisch stehen und die Gäste ihr Gericht individuell auf eigenen Tellern zusammenstellen.

Thailändisches Essen wurde traditionell mit der Hand gegessen, während man auf Matten oder Teppichen auf dem Boden saß. Ein kultureller Brauch, den man noch immer in traditionelleren Haushalten findet. Heute essen die meisten Thais jedoch mit Löffel und Gabel. Tische und Stühle wurden als Teil einer breiteren Verwestlichung während der Herrschaft von König Mongkut, Rama IV. eingeführt. Gabel und Löffel wurden von König Chulalongkorn nach seiner Rückkehr von einer Europareise im Jahr 1897 eingeführt.

Wichtig für das thailändische Essen ist die Praxis von Chluk, bei der die Aromen und Texturen verschiedener Gerichte mit dem Reis aus dem Teller vermischt werden. Ein traditioneller Keramiklöffel wird manchmal für die Suppe verwendet. Messer werden im Allgemeinen nicht am Tisch genutzt. Es ist üblich, dass sowohl die Thais als auch die Bergvölker, die in Lanna und Isan leben, klebrigen Reis als essbares Gerät verwenden, indem sie ihn mit der rechten Hand zu kleinen und manchmal abgeflachten Kugeln formen. Die Reiskugeln werden vor dem Verzehr in die jeweilige Beilage getaucht.

Im Jahr 2017 erschienen sieben thailändische Gerichte auf einer Liste der „World's 50 Best Foods“ – einer Online-Umfrage von CNN Travel unter 35.000 Menschen weltweit. Thailand hatte mehr Gerichte auf der Liste als jedes andere Land. Die thailändischen Gerichte waren: Tom Yam Goong (4.), Pad Thai (5.), Som Tam (6.), Massaman Curry (10.), Green Curry (19.), Thai Fried Reis (24.) und mu nam tok (36.).

Wegen des tropischen Klimas ist Thailand ein wahres Früchteparadies. Zu den bekanntesten Thaifrüchten gehören Bananen, Ananas und Mangos. Man kann aber auch viele, in Europa weit weniger bekannte, Frucht- und Gemüsearten an den lokalen Ständen und auf den Märkten finden.