Hanoi Opera House

Die Oper Hanoi oder die Große Oper (Nhà hát lớn Hà Nội, Opéra de Hanoï) ist eine Oper im Zentrum von Hanoi. Das Opernhaus im Zentrum der vietnamesischen Hauptstadt wurde von der französischen Kolonialverwaltung zwischen 1901 und 1911 errichtet.

Das Gebäude wurde dem Palais Garnier nachempfunden, dem älteren der beiden Pariser Opernhäuser. Die Hanoi Opera wurde nach einem Entwurf der Architekten Broyer und Harlay erbaut. Die Bauarbeiten an der Hanoi Opera in der Tràng Tiên Straße 1 im Stadtteil Hoàn Kiêm begannen am 7. Juni 1901. Das Gebäude ist 87 m lang und 30 m breit. Der große Saal mit einer Fläche von 2.600 m² bietet Platz für bis zu 598 Personen.

Die Oper blickt auf einen schönen Platz an der Kreuzung der Straßen Trang Tien und Hang Khay. Das Gebäude gilt als eines der architektonischen Wahrzeichen von Hanoi.

Nach dem Abzug der Franzosen wurde das Opernhaus Schauplatz für mehrere entscheidende politische Ereignisse und Straßenkämpfe während des Kampfes um Hanoi.

Das Hanoi Opera House gibt den Namen für das benachbarte Hilton Hanoi Opera Hotel, das 1999 eröffnet wurde, sowie für das MGallery Hotel de l'Opera Hanoi, das 2011 eröffnet wurde. Aus historischen Gründen im Zusammenhang mit dem Vietnamkrieg wurde das Hilton Hanoi Opera Hotel nicht als Hanoi Hilton bezeichnet.

Die Oper von Hanoi. Foto: Kevin Hellon / Shutterstock.com

Die Oper von Hanoi.
Foto: Kevin Hellon / Shutterstock.com