One Pillar Pagoda

Einer der berühmtesten Tempel in Vietnam ist die Einsäulenpagode (Chùa Một Cột) in Hanoi. Manchmal wird der alte buddhistische Tempel auch als „Ein-Pfahl-Pagode“ bezeichnet.

Die Einsäulenpagode ist einer der ältesten Tempel in Hanoi. Sie wurde 1049 als ca. 4 m großer Holztempel auf einem Baumstamm erbaut. Heute steht die Rekonstruktion der Pagode auf einem Betonsockel, der aus einem künstlich angelegten Lotusteich ragt. Über eine Treppe ist die Pagode für die Gläubigen erreichbar.

Wegen ihrer außergewöhnlichen Bauweise ist die Einsäulenpagode (One Pillar Pagoda) neben dem Parfümtempel eines der Wahrzeichen von Hanoi.

Der Legende nach wurde der Tempel von König Lý Thái Tông (1028-1054) aus Dankbarkeit erbaut. Dem kinderlosen König erschien im Traum die Göttin der Barmherzigkeit, Quan Âm (auch Guanyin genannt). Auf einer Lotusblüte sitzend überreichte sie dem Herrscher im Traum einen Sohn. Als der König später tatsächlich Vater von Lý Nhật Tôn (späterer Herrschername Lý Thánh Tông) wurde ließ, er zum Dank die Pagode erbauen. Der Tempel wurde in Form einer großen Lotusblüte in der Mitte eines Lotusteichs errichtet. Die Lotusblüte ist im Buddhismus das Symbol der Reinheit, da die Pflanze in einem schlammigen Teich erblüht.

Im Lauf der Jahrhunderte wurde die Einsäulenpagode mehrfach zerstört und wieder aufgebaut. Zuletzt zerstörten französische Unionstruppen die Pagode, bevor sie sich nach dem Ersten Indochina-Krieg aus Vietnam zurückzogen.

Eine Nachbildung der Einsäulenpagode wurde in Thủ Đức (Saigon) in den späten 1950er und frühen 1960er Jahren gebaut. Im Jahr 2014 wurde die Pagode umfangreich restauriert und war während dieser Zeit nur bedingt zugänglich.

Ihr Weg zur Einsäulenpagode in Hanoi

Chùa Một Cột, Đội Cấn, Ba Đình, Hà Nội 100000, Vietnam

Einsäulenpagode (One Pillar Pagoda) in Hanoi (Vietnam). Foto: Jimmy Tran / Shutterstock.com

Die berühmte Einsäulenpagode (One Pillar Pagoda) in Hanoi.
Foto: Jimmy Tran / Shutterstock.com