Xi'an

Xi'an (西安) ist die Hauptstadt der zentralchinesischen Provinz Shaanxi.

Die einst als Chang’an („Ewiger Friede“) bekannte Stadt markiert den östlichen Endpunkt der Seidenstraße und liegt am Fluss Wei he. Die Stadt war Sitz der Herrscher der Zhou-, Qin-, Han- und Tang-Dynastie. Während der Tang-Dynastie war sie die Hauptstadt Chinas mit einer Bevölkerung von 1 Million Einwohnern auf einer Fläche von 84 km². Sie war damals die größte Stadt der Welt.

Die Bevölkerung wächst rasant und wird für 2010 auf 6,5 Millionen Einwohner geschätzt, und 12,9 Millionen, wenn man das Umland mit der Stadt Xianyang (fast 10.000 km²), die administrativ zu Xi'an gehört, einbezieht.

Die Stadt ist das Herzstück des Beginns der chinesischen Zivilisation. Die Qin-Dynastie, die erste Dynastie, die China vereinte, hatte eine unmittelbare Nähe zur Hauptstadt. Das Grab des Kaisers Qin Shi Huangdi und seine Terrakotta-Armee können in der Nähe von Xi‘an besucht werden.

Xi'an, die Hauptstadt der Provinz Shaanxi, liegt im geschützten Tal des Flusses Wei He, wenige Dutzend Kilometer westlich von der Stelle, an der er auf den Gelben Fluss trifft. Im Norden liegen das Wei He und das Jing He, im Süden der Mount Qinling, der als natürliche Trennung zwischen Nord- und Südchina steht. Im Osten sind das Chan He und das Ba He, im Westen das Feng He und das Lao He. Das Shaanxi-Tal erstreckt sich von Tongguan bis Baoji und ist von Osten nach Westen etwa 360 Kilometer lang. Xi'an liegt in der Mitte des Tales. Die gesamte Stadt umfasst eine Fläche von 9983 km².

Die Quelle der chinesischen Zivilisation liegt in den zentral gelegenen Provinzen Shaanxi und Henan, in der Kurve des Gelben Flusses (Huang He/Hoangho). Die Vorfahren der Han-Chinesen ließen sich dort im 3. Jahrhundert v. Chr. nieder. Der reiche Boden und die Möglichkeit, Felder zu bewässern, machten die Errichtung von Siedlungen sehr attraktiv. Hier entstand die Siedlung Xi'an. Schließlich entstanden in dieser Region die ersten und mächtigsten Staaten Chinas.

Von diesem Tal aus sah Kaiser Qin Shi Huangdi 221 v. Chr. die Gelegenheit, China zum ersten Mal in einer Nation zu vereinen.

Während der Tang-Dynastie (618-907) war Xi'an eine der größten Städte der Welt. Sie war über die Seidenstraße mit Europa und vielen zentralasiatischen Regionen verbunden. Damals lebten Tausende von ausländischen Kaufleuten in der Stadt, die mehr als tausend Jahre lang die Hauptstadt von zehn Kaiserdynastien werden sollte. Nach dem Fall der Tang-Dynastie verlor Xi'an seine Bedeutung, bis zur Entdeckung der heute weltberühmten Terrakotta-Armee 1974.

Die Stadt, die lange Zeit die Hauptstadt des alten China war, wurde nach traditionellen Stadtplänen gebaut, mit einer Altstadt im Zentrum und einem Kaiserpalast. Diese typische Konfiguration findet sich auch in Peking, mit dem Xi'an viele Gemeinsamkeiten wie Stadtmauern und Stadttore, teilt. Auf der anderen Seite ist die Besonderheit von Xi'an die intakte Erhaltung der Stadtmauer, die noch heute die Altstadt umgibt. Heutzutage kann man dort auch Fahrrad fahren.

Wie in allen großen chinesischen Städten wurden auch in Xi'an seit den 1980er Jahren zahlreiche Wolkenkratzern gebaut. Der höchste Wolkenkratzer der Stadt ist das 270 Meter hohe Greenland Center (Xi'an), das 2016 fertiggestellt wurde.

 

Touristische Sehenswürdigkeiten und Denkmäler

In der Stadt selbst stammen mehrere Gebäude aus der Tang-Dynastie: die große Wildganspagode, die kleine Wildganspagode, der Stelenwald (ein Kalligraphiemuseum) und die große Moschee. Die Mauern von Xi'an stammen noch aus der Ming-Dynastie, ebenso der Glockenturm und der Trommelturm. Das Shaanxi History Museum zeigt Ausstellungsstücke aus allen chinesischen Dynastien.

In der näheren Umgebung von Xi’an befindet sich das Mausoleum von Qin Shi Huang, dem ersten Kaiser Chinas. Es wurde erst 1974 von Bauern beim Brunnenbau entdeckt und ist für seine begrabene Armee von 6.000 lebensgroßen Terrakotta-Kriegern und Pferden bekannt – die Terrakotta-Armee (Bingmayong). Die Terrakotta-Armee zählt zu den bedeutenden archäologischen Stätten in der Umgebung von Xi’an. Das etwa 1,5 km westlich gelegenes und mit einem Hügel bedecktes Grab wurde noch nicht von Archäologen ausgegraben und ist für Besucher auch nicht zugänglich.

Auch die Mausoleen der Kaiser der westlichen Han und Tang befinden sich in der Gegend. Aber nur wenige von ihnen wurden bis heute ausgegraben, da es an Techniken zum Schutz dieser immensen vergrabenen Kulturschätze mangelt. Die Stätten sind jedoch zu Touristenattraktionen geworden, wie das Qianling-Mausoleum und die von Jingdi und Wudi aus der Han-Dynastie.

Etwa 120 km westlich von Xi'an befindet sich der Famen-Tempel, der aus zwei Teilen besteht. Der eine stammt aus der Nord-Shou-Dynastie und der andere, sehr moderne, ist ein neuer Komplex, der im Mai 2009 fertiggestellt wurde und von einer 148 Meter hohen Pagode überragt wird.

Der Guangren-Tempel (广仁寺) ist ein lamaischer Tempel (Buddhismus von Tibet und der Mongolei).

In Xi'an befindet sich eine Steinstele, die die Anwesenheit von nestorianischen Christen in China seit dem 6. Jahrhundert beweist, die wahrscheinlich über die Seidenstraße aus Persien kommen.

Diese Stadt hat eine muslimische Gemeinschaft, deren Präsenz auf die arabischen oder persischen Händler zurückgeht, die im Mittelalter über die Seidenstraße kamen. Es hat eine erstaunliche Moschee im sehr alten chinesischen Stil.

Nach dem chinesisch-tibetischen Friedensvertrag von 822 wurde vor der Haupttür des Jokhang-Tempels in Lhasa eine Stele, die als „Steintafel der langfristigen Einheit“ bekannt ist, aufgestellt, von der es zwei weitere Kopien gibt, eine in Xi'an (Chang'an) am Kaisertor und die andere an der damaligen tibetisch-chinesischen Grenze. Sie enthält die Bestimmungen des Bündnisvertrages.

Der berühmte Mönch Xuanzang übersetzte von 645 bis zu seinem Tod im Jahr 664 die heiligen buddhistischen Texte, die er von seiner Reise nach Indien, die 629 begann, mitgebracht hatte.

Die Stadt gilt als „gastronomische Stadt“, in der sich alle Küchen der Provinz Shaanxi befinden.

Xi'an hat ein gemäßigtes Klima, beeinflusst durch den ostasiatischen Monsun. Das Wei-Flusstal ist gekennzeichnet durch heiße, feuchte Sommer und kalte, trockene Winter. Xi'an erhält den größten Teil seiner jährlichen Niederschläge zwischen August und Ende Oktober in Form von Regen. Im Winter fällt von Zeit zu Zeit Schnee, aber selten für lange Zeit. Staubstürme treten oft im März und April auf. Auch in den Sommermonaten gibt es häufige, aber kurze Stürme.

Die Durchschnittstemperatur in Xi’an beträgt 14 °C, die extremsten Temperaturen reichen von -20 °C bis 43 °C.

Xi'an ist vor allem für die Terrakotta-Armee weltberühmt. Foto: Daniel Padavona / Shutterstock.com

Die Terrakotta-Armee ist eines der Highlights in Xi'an.
Foto: Daniel Padavona / Shutterstock.com