1. Entdecken Sie Asien
  2. Drachenbootfest

Drachenbootfest

Das Drachenbootfest, Duanwu-Fest oder Tuen-ng-Fest (端午節 / 端午节) ist ein traditioneller chinesischer Feiertag. Es wird im Gedenken an den Tod des Dichters und Ministers Qu Yuan (ca. 340-278 v. Chr.) aus der Zeit der Streitenden Staaten während der Zhou-Dynastie gefeiert. 

Auf dem chinesischen Festland und in Taiwan ist er ein Feiertag; in Hongkong und Macau heißt er Tuen Ng Jit. Im Englischen wird das Festival, oder Varianten davon, auch als Drakenbootfestival bezeichnet. Das Drachenbootfest findet am fünften Tag des fünften Monats des chinesischen Kalenders statt. Zu dem Fest gehören das Essen von Zongzi und die Veranstaltung von Drachenbootrennen. Zongzi ist eine Form von gedünstetem Klebereise in Bambus- oder Schilfblättern; im Norden Chinas meist mit einer Füllung aus Datteln und Adzukibohnen im Süden oft mit salzigem Schweinefleisch, Hühnerfleisch und Pilzen.  

Auch in anderen asiatischen Ländern wird das Drachenbootfest gefeiert. In Japan heißt es Kodomo no hi, in Korea heißt es Dano und in Vietnam Tết Đoan ngọ.

Tradition des Drachenbootfests
Qu Yuan, ein Kadett aus dem Königshaus Chu, diente in hohen Positionen. Als der König jedoch beschloss, ein Bündnis mit dem immer mächtiger werdenden Staat Qin einzugehen, wurde Qu Yuan ins Exil geschickt, weil er sich dem Bündnis widersetzte, und sogar des Verrats beschuldigt. Während seiner Verbannung schrieb Qu Yuan eine Menge Gedichte. Achtundzwanzig Jahre später eroberte Qin die Hauptstadt Ying von Chu. In seiner Verzweiflung beging Qu Yuan Selbstmord, indem er sich im Miluo Jiang ertränkte. Es heißt, dass die Einheimischen, die Qu Yuan bewunderten, mit ihren Booten herbeieilten, um ihn zu retten oder zumindest seine Leiche zu bergen. Der Legende nach ist das  der Ursprung der Drachenbootrennen. Als seine Leiche nicht gefunden werden konnte, warfen die Leute Kugeln aus klebrigem Reis in den Fluss, damit die Fische sie anstelle von Qu Yuans Leiche fressen würden. Dies soll der Ursprung des Zongzi sein.