Darjeeling

Die Stadt Darjeeling liegt im Nordosten von Indien im Bundesstaat Westbengalen und ist der Verwaltungssitz des gleichnamigen Distrikts. Weltberühmt ist die Region Darjeeling vor allem für ihren Tee. Während der britischen Kolonialherrschaft wurde Darjeeling zu einem der weltweit führenden Anbaugebiete für Tee ausgebaut. Die Arbeitskräfte waren vor allem nepalesische Gurkhas, deren Nachfahren noch heute einen großen Teil der Bevölkerung von Darjeeling ausmachen.

Mit dem Ausbau der Teeplantagen wuchs auch die Bedeutung Darjeelings. Ursprünglich bestand die Stadt nur aus einer Gruppe von Dörfern, bis die Briten dort eine Bergstation gründeten und entdeckten, dass sich das Gebiet ideal zum Anbau von Tee eignet. 1849 wurde Darjeeling Teil von British India. 1881 wurde die Darjeeling-Himalaya-Bahn eröffnet. Sie ist heute ein UNESCO-Weltkulturerbe. Zu dieser Zeit wurde Darjeeling de-facto die Sommerhauptstadt Indiens.

Zu dieser Zeit wurde im Vorland des Himalaya eine schöne viktorianische Stadt gebaut, deren Überreste noch heute um die Chowrasta herum sichtbar sind. Auch heute noch ist Darjeeling im Sommer und Herbst ein beliebter Ausflugsort für die Bewohner von Kalkutta (Kolkata).

Neben der Sommerfrische bietet Darjeeling seinen Besuchern kulturelle Vielfalt, unzählige Wandermöglichkeiten mit herrlicher Aussicht sowie jede Menge Möglichkeiten zur Entspannung. Ein schöner Tagesausflug ins Umland von Darjeeling ist die Fahrt mit einem Jeep in die nächstgelegene Stadt Ghoom am Bergrücken. Dort kann man einige Klöster besuchen und mit Zwischenstopps in kleineren Dörfern wieder zurück nach Darjeeling fahren.

 

Interessante Sehenswürdigkeiten in Darjeeling

  • Himalaya-Bergsteigerinstitut (HMI): Das Institut wurde von Tenzing Norgay, der 1953 mit Sir Edmund Hillary den Mount Everest eroberte, gegründet und lange Zeit auch geleitet. Heute zeigt das Himalaya-Bergsteigerinstitut Aufzeichnungen über einige der wichtigsten Expeditionen. Daneben befindet sich das Everest Museum. Das Museum dokumentiert die verschiedenen Versuche, den höchsten Gipfel der Welt zu bezwingen. Das Institut vermittelt auch Bergsteigerkurse für alle Niveaus. Am nördlichen Rand von Darjeeling kann am Tenzing Norgay Rock eine einmalige Klettertour organisiert werden.
  • Himalaya-Zoo (Padmaja Naidu Zoologischer Park): Der Zoo zeigt vor allem Tiere, die in der Regio des Himalaya zu finden sind. Der Himalaya-Zoo teilt sich die Räumlichkeiten mit dem Himalaya-Bergsteigerinstitut (HMI) und ist donnerstags geschlossen.
  • Japanische Friedenspagode: Die Pagode ist Teil von weltweit 30 Pagoden. Das Gebäude wurde vom buddhistischen Nipponzan-Myohoji-Orden erbaut und 1992 eingeweiht. Die Friedenspagode liegt in Charlimont, am Rande von Darjeeling. Jeden morgen zwischen 4 und 5 Uhr machen die Mönche des Tempels ihren Spaziergang, begleitet von Trommeln.
  • Tiger Hill: Die schönste Zeit für einen Besuch auf dem Tiger Hill ist der frühe Morgen, pünktlich zum Sonnenaufgang. Wenn die ersten Sonnenstrahlen den Berg Kanchenjunga küssen und er in goldenem Licht erstrahlt, bietet der Tiger Hill den besten Blick darauf. An klaren Tagen ist auch die Spitze des Mount Everest zu erkennen. Auf dem Weg zum Tiger Hill kann man ausgezeichneten Tee probieren. Der Tee sorgt an einem kalten Morgen in Darjeeling für die nötige Wärme.
  • Observatorium Hill: Der Hügel des Observatoriums ist der älteste Ort in Darjeeling. Dieser Hügel ist in der näheren Umgebung auch als "Makal-Babu-Ko-Thaan" bekannt. Es wird gesagt, dass an dieser Stelle ein Red Hat Buddhistisches Kloster stand. Das Kloster wurde im 19. Jahrhundert zerstört. Heute ist der Platz ein guter Aussichtspunkt mit Blick auf die Berge des Himalaya.
  • Seilbahn von Darjeeling: Die Geschichte der Darjeeling-Seilbahn begann 1968, zwanzig Jahre später, 1988, wurde sie umfangreich ausgebaut und entwickelte sich im Lauf der Zeit zu einer der wichtigsten Touristenattraktionen in Darjeeling.
Foto: Seree Tansrisawa / Shutterstock.com

Foto: Seree Tansrisawa / Shutterstock.com