Varanasi (Benares)

Die historische Stadt war früher auch als Benares (Banaras) oder Kashi bekannt. Sie ist eine der ältesten und heiligsten Städte von Indien und liegt im Norden des Landes.

Varanasi zählt zu den ältesten kontinuierlich bewohnten Städten der Welt mit Siedlungen aus dem 11. Jahrhundert v. Chr. Die Stadt ist mit ihren Gassen, den unzähligen Straßenverkäufern, den heiligen Kühen und den Toten, die zu den Verbrennungs-Ghat getragen werden, ein faszinierender und zugleich verstörender Ort – vor allem für ausländische Touristen.

Varanasi ist im Hinduismus der heiligste Ort. Viele Hindus glauben, dass ihnen das Sterben in Varanasi Erlösung / Nirvana bringt. Und so machen unzählige Hindus ihre letzte Reise in Richtung Varanasi, wenn sie erkennen, dass sie dem Tod nahe sind. Der Anblick und der Geruch der brennenden Leichen an den Verbrennungs-Ghats kann für manchen Touristen einen Schock bedeuten. Die weltberühmten Szenen der Pilger, die bei Sonnenaufgang ihre Andachten im Fluss Ganga abhalten, gehört aber mit Sicherheit zu den spektakulärsten Highlights. Vor der Kulisse der jahrhundertealten Tempelanlagen zelebrieren die Gläubigen Tag für Tag unterschiedliche Zeremonien.

Die beste Reisezeit für einen Besuch in Varanasi ist in den Herbst- und Wintermonaten, zwischen Oktober und März. In den Sommermonaten kann es sehr heiß und unerträglich werden.

Foto: Manuel Fuentes Almanzar / Shutterstock.com

Foto: Manuel Fuentes Almanzar / Shutterstock.com