Jakarta

Die indonesische Hauptstadt Jakarta (früher Batavia) liegt an der Nordwestküste der Insel Java. Das frühere Batavia nimmt eine Fläche von rund 660 km² ein und hat rund 11 Millionen Einwohner.

In der Innenstadt von Jakarta (Zentral-Jakarta) gibt es einige der erschwinglichsten Übernachtungsmöglichkeiten für Touristen. In dieser Gegend gibt es eine Fülle von Hotels, die allen Budgets gerecht werden. Downtown bietet auch eine große Auswahl an Restaurants, Bars und einige hochwertige Einkaufsmöglichkeiten, zu denen das Plaza Indonesia und das Entertainment X’nter (e’X) gehören. Touristen, die auf der Suche nach PCs und anderen elektronischen Gadgets sind, können das Einkaufszentrum Ratu Plaza besuchen, das geschäftigste IT-Zentrum, das sich in Süd-Jakarta befindet. Das nahe gelegene Plaza Senayan hingegen bietet Einrichtungsboutiquen, während das neue Plaza Senayan Arcadia mehrere schicke Restaurants und Gesundheitszentren bietet. Die Jalan Jaksa ist Jakartas beliebteste Straße bei Backpackern.

Jakarta liegt an der Nordwestküste der Insel Java, an der Mündung des Ciliwung-Flusses in die Jakarta-Bucht, die ein Meeresarm der Javasee ist. Die Stadt liegt in einer Senke mit einer durchschnittlichen Höhe von etwa 7 Metern über dem Meeresspiegel. Der nördliche Teil Jakartas ist größtenteils flach und fällt sehr langsam zur Meeresküste hin ab, was Überschwemmungen begünstigt. Nördlich der Stadt erstreckt sich der Küstenabschnitt von Westen nach Osten über ca. 35 km. In diesem Landstreifen fließen mehrere Flüsse und Kanäle zum Meer hin. Der südliche Teil ist hügelig.

Das Gebiet der Provinz Jakarta besteht auch aus mehr als 110 Inseln, die im Kepulauan Seribu verteilt sind, und 27 Flüssen, die als Wasserressourcen, für die Fischerei und für die städtische Wirtschaft genutzt werden. Die meisten Flüsse fließen von den hügeligen Gebieten südlich der Stadt nach Norden und münden in die Javasee. Der wichtigste Fluss ist der Ciliwung, der die Stadt in eine Ost- und Westzone teilt.

Die erste bekannte Siedlung an der Stelle des heutigen Jakarta war der Hafen von Kalapa, nahe der Mündung des Ciliwung-Flusses. Seine Ursprünge gehen auf eine hinduistische Präsenz aus dem 5. Jahrhundert zurück, die im 12. Jahrhundert zum Reich des Sunda-Königreiches wurde. Die Portugiesen werden als die ersten Europäer bezeichnet, die den Hafen von Kalapa besuchten. Ein Hindu-König erteilte portugiesischen Händlern im frühen 16. Jahrhundert die Erlaubnis, ein Fort in Kalapa zu errichten. Der Hafen von Jakarta heißt noch heute Sunda Kelapa, nach dieser frühen Siedlung.

Im Jahr 1527 wurde die Stadt von Fatahillah (oder Faletehan), einem jungen Führer eines nahe gelegenen nördlichen Königreichs, erobert. Fatahillah änderte am 22. Juni 1527 den Namen von Kalapa in Jayakarta (was “siegreich und wohlhabend” auf Javanisch bedeutet). Dieses besondere Datum gilt als die offizielle Geburtsstunde von Jakarta.

Die Holländer kamen Ende des 16. Jahrhunderts in Jayakarta an. Im Jahr 1619 eroberten die Truppen der Niederländischen Ostindien-Kompanie unter der Führung von Jan Pieterszoon Coen die Stadt und benannten sie von Jayakarta in Batavia um, dem lateinischen Namen eines Stammes, der in römischer Zeit in den Niederlanden lebte. Batavia war während der Kolonialzeit die Hauptstadt von Niederländisch-Ostindien. Im frühen 18. Jahrhundert expandierte die Stadt, als die Holländer begannen, nach Süden in höher gelegene Gebiete zu ziehen, von denen sie glaubten, dass sie gesünder seien. Die kommerziellen Möglichkeiten in der Hauptstadt der niederländischen Kolonie zogen Einheimische, aber vor allem chinesische und arabische Einwanderer an. Dieses plötzliche Bevölkerungswachstum schuf Belastungen für die Stadt. Die Spannungen entluden sich in Gewalt, als die Kolonialregierung versuchte, die chinesische Migration durch Deportationen zu begrenzen. Nach einem Aufstand am 9. Oktober 1740 wurden im folgenden Jahr je nach Quelle zwischen 5.000 und 10.000 Chinesen von den Niederländern und Einheimischen massakriert; die verbliebenen chinesischen Bewohner wurden nach Glodok, außerhalb der Stadtmauern, umgesiedelt.

1811 eroberten die Briten die Insel und besetzten Java fünf Jahre lang, während die Niederländer in Europa in die Napoleonischen Kriege verwickelt waren, bevor sie die Kontrolle an die Niederländer zurückgaben.

Als sich die direkte und formale niederländische Herrschaft im 19. und frühen 20. Jahrhundert auf andere Teile des Archipels ausdehnte, nahm die Bedeutung des kolonialen Batavia zu. Die holländische Taktik, die Kontrolle über die Region und die Steuereinnahmen aufrechtzuerhalten, erforderte manchmal, dass praktisch alle Exporte aus allen Ecken der Region durch die Stadt verschifft wurden. Dies verschaffte der Stadt ihre überwältigende politische und wirtschaftliche Dominanz, die sie bis zum heutigen Tag beibehält.

Während des Zweiten Weltkriegs eroberten die Japaner die Stadt. Um sich bei der einheimischen Bevölkerung beliebt zu machen, benannten sie die Stadt in Jakarta um. Nach der japanischen Niederlage 1945 besetzten die Niederländer die Stadt, obwohl die Indonesier am 17. August 1945 ihre Unabhängigkeit erklärt hatten. Jakarta war das Zentrum des niederländischen Versuchs, die Kontrolle über ihre ehemalige Kolonie zu behalten – bis zum Ende des Unabhängigkeitskriegs, der 1949 mit der Gründung Indonesiens endete.

Als politische und wirtschaftliche Hauptstadt Indonesiens zieht Jakarta viele Ausländer an, aber auch viele Einwanderer aus anderen Teilen Indonesiens. Das Ergebnis ist, dass Jakarta ein ausgesprochen kosmopolitisches Flair und eine vielfältige Kultur hat. Viele der Einwanderer kommen aus anderen Teilen Javas und bringen eine Mischung aus Dialekten der javanischen und sundanesischen Sprache sowie ihre traditionellen Speisen und Bräuche mit. Betawi (Orang Betawi, oder “Leute von Batavia”) ist ein Begriff, der die Nachkommen der Menschen beschreibt, die um Batavia herum im 17. Jahrhundert lebten. Die Orang Betawi stammen hauptsächlich von verschiedenen ethnischen Gruppen aus Südostasien ab, die nach Batavia kamen, um ihren Arbeitsbedürfnissen nachzukommen. Die Sprache und Kultur dieser Einwanderer unterscheidet sich von der der Sundanesen oder Javaner.

In Jakarta gibt es auch eine große chinesische Gemeinde, die seit Jahrhunderten hier ansässig ist. Es wird geschätzt, dass etwa 20 % der Bevölkerung chinesischer Abstammung sind.

Jakarta hat mehrere Unterhaltungszentren, wie z.B. Senayan. Traditionelle Musik ist oft in Luxushotels zu finden, dazu gehören Wayang und Gamelan. Als größte Stadt Indonesiens hat Jakarta viele der regionalen Talente angezogen. Die Konzentration von Reichtum und politischem Einfluss in der Stadt impliziert einen ausgeprägteren ausländischen Einfluss auf die Landschaft und die Kultur, ein Effekt, der zum Beispiel durch die Präsenz vieler großer internationaler Fast-Food-Ketten in der Stadt verdeutlicht wird.

Jakartas Wirtschaft ist geprägt  von Finanz- und Dienstleistungsunternehmen und der Produktion. Letztere ist in den Bereichen Elektronik, Chemie, Mechanik, Automobil und Biomedizin tätig.

Foto: amadeustx / Shutterstock.com

Die indonesische Hauptstadt Jakarta, das frühere Batavia.
Foto: amadeustx / Shutterstock.com

Indonesien auf einen Blick

Allgemeine Informationen über Indonesien
Allgemeine Informationen
Indonesien: Interessante Reiseangebote
Interessante Reiseangebote
Reiseführer über Indonesien
Ausgewählte Reiseführer
Mehr erfahren über Indonesien
Mehr erfahren über Indonesien