Siem Reap

Die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz Siem Reap liegt im Nordwesten von Kambodscha. Der Name bedeutet übersetzt so viel wie „Ort der Niederlage der Siamesen / Siam besiegt“ und erinnert an den Sieg der Khmer über die Siamesen im 17. Jahrhundert. Siem Reap ist heute die wohl modernste Stadt in Kambodscha und der perfekte Startpunkt für eine Besichtigungs-Tour nach Angkor.

Die beeindruckende Kulisse von Angkor mit dem weltberühmten Tempelkomplex Angkor Wat liegt nur ca. 15 Minuten (5 km nördlich des Stadtzentrums) von Siem Reap entfernt. Sie machen die Region zu einer der bekanntesten des Landes und locken jährlich rund 1,5 Millionen Touristen nach Siem Reap.

Durch die zahlreichen Touristen aus aller Welt entstanden in den vergangenen Jahren viele neue Hotels, Gasthäuser und Restaurants. Der Charme der einstiegen Provinzstadt mit ihren zahlreichen alten Gebäuden aus der französischen Kolonialzeit konnte aber dennoch bewahrt werden.

Die meisten Touristen kommen wegen Angkor und seinem beeindruckenden Tempel in die Stadt. Siem Reap hat aber selbst auch einige lohnende Attraktionen und Sehenswürdigkeiten zu bieten, u. a. eine Reihe schöner buddhistischer Tempel.

Durch den leicht bergigen und dicht bewaldeten Norden der Region zieht sich der Siem Reap Fluss. Der Fluss mündet im Süden in den Tonle Sap See.

Im Süden der Provinz gibt es auf dem fruchtbaren Flachland zahlreiche Reisfelder. Die Region grenzt dort an den Tonle Sap See. Die Stadt Siem Reap liegt nur wenige Kilometer nördlich des Sees. Der Tonle Sap See ist das größte Süßwasserreservoir in Südostasien und ist bekannt für seinen Fischreichtum und die schwimmenden Dörfer.

Das berühmte Siem Reap in Kambodscha. Foto: Perfect Lazybones / Shutterstock.com

Das berühmte Siem Reap in Kambodscha ist ein beliebtes Reiseziel.
Foto: Perfect Lazybones / Shutterstock.com