Sihanoukville

Sihanoukville ist die fünftgrößte Stadt des Landes und liegt im Süden von Kambodscha, am Golf von Thailand. Sihanoukville gilt heute unter Strandurlaubern als eines der lohnendsten Ziele in ganz Asien.

Die Stadt hat eine kurze, dafür aber erstaunliche Geschichte. Schon während der französischen Kolonialzeit wurde die Gegend als die "Côte d’Azur" von Kambodscha bezeichnet und war ein beliebtes Erholungsziel. Alte französische Kolonialvillen erinnern noch heute daran.

Nach der Unabhängigkeit Kambodschas begann ein französisch-kambodschanisches Konsortium mit dem Bau des ersten Hochseehafens des Landes. Der Ort am Rand des küstennahen Dschungels wurde nach dem damals regierenden Prinzen Sihanouk benannt – Sihanoukville.

Der aufstrebende Ort mit seinen traumhaften Sandstränden entwickelte sich schnell zu einem beliebten Treffpunkt der kambodschanischen Gesellschaft. Auch die internationale High Society ließ nicht lange auf sich warten. Jaqueline Kennedy übernachtet damals beispielsweise im modernen Independence-Hotel.

Doch diese Zeit der Blüte endete abrupt: Prinz Sihanouk wurde 1970 durch einen Staatsstreich abgesetzt und das Land in einen Bürgerkrieg gerissen. Die Stadt erhielt den neuen Namen „Kompong Som“. Im Mai 1975, kurz nach der Machtübernahme der Roten Khmer, kam es südlich der Stadt bei der Insel Koh Tang zu einem militärischen Zwischenfall mit den USA. Das US-Containerschiff Mayaguez wurden von den Roten Khmer gekapert und die 39 Besatzungsmitglieder gefangen genommen. Die von US-Präsident Gerald Ford und Außenminister Henry Kissinger befohlene Befreiungsaktion schlug jedoch fehl. Bei den Feuergefechten starben 15 US-Marineinfanteristen. Als Vergeltungsaktion ließen die USA den Ölhafen von Sihanoukville sowie den Militärflugplatz Ream bombardieren.

Noch Jahre nach dem Ende der Schreckensherrschaft der Roten Khmer und dem Sturz des Regimes blieben die Strände menschenleer und Banditen und Wegelagerer bestimmten das Bild im Land.

Der Frieden kehrte erst wieder 1997 zurück. Nach einer langen Periode politischer Unruhen erwachte Sihanoukville wieder zum Leben. Wie in ganz Kambodscha begannen die Menschen wieder mit dem Aufbau und kurze Zeit später kamen bereits die ersten, mutigen Rucksack-Touristen ins Land.

Heute gibt es in Sihanoukville eine Vielzahl an Unterkünften in jeder erdenklichen Preisklasse – von der einfachen Backpacker-Unterkunft bis hin zum internationalen Luxusressort.

Beliebt für einen Strandurlaub: Sihanoukville in Kambodscha. Foto: Parmna / Shutterstock.com

Beliebt für einen Strandurlaub: Sihanoukville in Kambodscha.
Foto: Parmna / Shutterstock.com