Đà Lạt

Im zentralen Bergland von Vietnam liegt Đà Lạt, die Hauptstadt der Provinz Lâm Đồng. Die Stadt liegt auf dem Langbian Plateau, 1500 Meter über dem Meeresspiegel und ist berühmt für ihre Landschaft. Die Umgebung ist geprägt von immergrünen Wäldern, Seen und Wasserfällen. Nicht umsonst wird Đà Lạt auch als „Stadt der tausend Kiefern“ und „Stadt des ewigen Frühlings“ bezeichnet. Đà Lạt ist ein beliebtes Reiseziel bei einheimischen und ausländischen Touristen. Im Zentrum von Đà Lạt befindet sich der Xuân Hương-Stausee mit einer Fläche von 5 km2.

Đà Lạt wurde offiziell erst 1912, während der französischen Kolonialherrschaft, gegründet.

Das Klima ist auf Grund der geografischen Lage der Stadt mild und gemäßigt. Die Täler rund um Đà Lạt sind fast ganzjährig mit Nebel bedeckt. Es gibt zwei verschiedene Jahreszeiten in Đà Lạt: Die Regenzeit dauert von Mai bis Oktober, die Trockenzeit von November bis April. Die durchschnittliche jährliche Niederschlagsmenge beträgt 1.770 mm. Die Durchschnittstemperatur liegt bei angenehmen 14-23°C.

Dank des Klimas haben Orchideen, Rosen, Gemüse und Früchte hier beste Bedingungen. In der Region wird unter anderem auch Wein angebaut.

Foto: Nadezda Murmakova / Shutterstock.com

Foto: Nadezda Murmakova / Shutterstock.com