Ha Long Bay

Die Halong-Bucht (Vịnh Hạ Long)  ist eines der beliebtesten Touristenziele in Vietnam. Ausländische und einheimische Touristen werden von der Schönheit des Ortes magisch angezogen.

Die Bucht im Nordosten des Landes ist für ihr smaragdgrünes Wasser und die offiziell 1969 hoch aufragenden Kalkfelsen. Die Kalkfelsen sind meistens unbewohnte Felsen und Inseln, die zum Teil mehrere hundert Meter hoch aus dem Golf von Tonkin ragen und mit üppigem Regenwald bedeckt sind. Seit 1994 ist die Halong-Bucht ein UNESCO-Weltnaturerbe.

Viele der Inseln in der Halong-Bucht (Vịnh Hạ Long) sind nach ihren Formen benannt. So gibt es zum Beispiel den „Steinhund“ ( Cho Da) oder die „Teekanneninsel“ (Am Tich).  Die 989 Inseln haben einen Namen erhalten. Viele der Strände, Grotten und Höhlen können teilweise nur bei Ebbe betreten werden. In einigen der Grotten, zum Beispiel in der „Trommelgrotte“ (Hang Trống) gibt es bizarr geformte Stalaktiten und Stalagmiten zu bestaunen. Die Halong-Bucht ist eine der Top-Sehenswürdigkeiten in Vietnam und beliebt zum Tauchen, Klettern und Wandern, besonders im gebirgigen Nationalpark Cát Bà.

Man kann die Halong-Bucht mit ihren bizarren Felsformationen bequem bei einer Dschunkenfahrten und Ausflügen mit dem Seekajak erkunden.

Der Name Vịnh Hạ Long bedeutet übersetzt „Bucht des untertauchenden Drachen“ – im Gegensatz zu Thăng Long, dem alten Namen von Hanoi („aufsteigender Drache“).

Der Legende nach entstand die Bucht durch einen Drachen, der nahe am Meer in den Bergen lebte. Als er zur Küste lief, zog er mit seinem Schwanz tiefe Furchen in das Land, das vom Meer überflutet wurde, nachdem der Drache ins Wasser abgetaucht war.

Es gibt zwei große, ständig bewohnte Inseln in der Bucht, Cát Bà und Tuần Châu. Auf beiden Inseln gibt es touristische Einrichtungen, Hotels und Strände. Cát Bà ist mit ihren 354 km² die größte Insel der Bucht. Auf ihr leben rund 12.000 Menschen, vor allem vom Fischfang, der Austernzucht und dem Tourismus.

Auf einigen Inseln gibt es schwimmende Fischerdörfer, die im flachen Wasser nach 200 Fischarten und 450 Muschelarten suchen.

In der Halong-Bucht herrscht ein tropisches Klima mit zwei Jahreszeiten: ein heißer und regnerischer Sommer und ein trockener und kalter Winter. Die Durchschnittstemperatur beträgt 15 bis 25°C. Die jährliche Niederschlagsmenge variiert zwischen 2.000 und 2.200 mm.

Halong-Bucht (Vịnh Hạ Long) in Nordvietnam. Foto: Igor Plotnikov / Shutterstock.com

Die Halong-Bucht (Vịnh Hạ Long) ist eines der beliebtesten Reiseziele in Vietnam.
Foto: Igor Plotnikov / Shutterstock.com