Vietnamesisches Nationalmuseum der Schönen Künste

Das Vietnamesische Nationalmuseum der Schönen Künste (Viện Bảo tàng Mỹ thuật Việt Nam; Hán tự: 院 寶藏 美術 越南) wurde 1963 eröffnet. Es befindet sich im 1937 erbauten Gebäude einer ehemaligen katholischen Mädchenpension in Hanoi.

Das Museum beschäftigt sich mit der bildenden Kunst in Vietnam über die verschiedenen Epochen. Es ist das wichtigste Kunstmuseum des Landes, das zweite ist das kleinere Museum der Schönen Künste in Ho-Chi-Minh-Stadt.

Ein Großteil der im Museum präsentierten Kunstwerke des 20. Jahrhunderts befassen sich mit der Geschichte einer Nation in Verteidigung. Die Sammlung greift Themen wie Martyrium, Patriotismus, militärische Strategie und Überwindung feindlicher Invasionen auf. Das Museum präsentiert seine Sammlung mit Gemälden des späten 20. und frühen 21. Jahrhunderts, darunter Werke von Künstlern, die sich mit Abstraktion und abstraktem Impressionismus auseinandersetzen.

Die ältesten Artefakte umfassen wertvollen Skulpturen aus Sandstein aus dem Champa und Funan Königreich und das elegant geschnitzte Amitabha Buddha Abbild, das um 1057 entstand.

Das Gebäude in der 66 Nguyễn Thái Học Straße wurde 1963 vom Maler Nguyễn Đỗ Cung ausgewählt. Das 1937 erbaute Gebäude war eine verlassene katholische Mädchenpension. Nebenan, im Haus Nr. 65, war eine Künstlerkolonie angesiedelt.

Das Vietnamesische Nationalmuseum der Schönen Künste. Foto: NigelSpiers / Shutterstock.com

Das Vietnamesische Nationalmuseum der Schönen Künste in Hanoi.
Foto: NigelSpiers / Shutterstock.com