Sapa

Die Stadt Sa Pa (Sapa) liegt im Hoàng Liên Son-Gebirge in der Provinz Lào Cai, im nordwestlichen Teil von Vietnam. Es ist eine der wichtigsten Gemeinden der Region, in der mehrere ethnische Minderheiten wie Hmong, Dao (Yao), Giáy, Xa Pho und Tay leben. Die Gesamtbevölkerung von 36.000 Menschen besteht überwiegend aus Minderheitengruppen. In der Nähe der heutigen Bergstadt Sa Pa befindet sich die Gemeinde "Sa Pả", die den Ursprung des Ortsnamens in Hmong-Sprache zeigt.

Sa Pa wird von Touristen gerne als Startpunkt für Trekkingtouren genutzt. Jährlich kommen Tausende von Touristen um die Hunderte von Meilen langen Wanderwegen zwischen Sa Pa und den Dao-Dörfern Ta Van und Ta Phin zu erkunden. Seit 1993 ist Sa Pa für den internationalen Tourismus geöffnet. Der Ort liegt oberhalb der Reisterrassen des Muong Hoa-Tals, nicht weit entfernt vom Gipfel des Fansipan, der mit seinen 3.143 Metern der höchste Berg von Vietnam ist. Der steile Gipfel des Fansipan kann im Rahmen einer mehrtägigen geführten Wanderung erklommen werden.

Das Hoàng Liên Son-Gebirge liegt am südöstlichen Ende der Himalaya-Kette. Der Nationalpark liegt an der Nordostflanke der Berge und umfasst Vietnams höchsten Gipfel, den Fansipan. Der tiefste Punkt ist 380 m, aber der größte Teil des Nationalparks liegt über 1.000 m. Die Flanken der Berge sind sehr steil und viele Bereiche sind zu Fuß kaum zugänglich. Zwischen dem Fansipan-Berg und der Stadt Sa Pa liegt das Muong Hoa-Tal, das für den Nassreisanbau terrassenförmig angelegt wurde. Dieses Tal wird in Richtung Osten des Nationalparks breiter.

Im Jahr 2014 belegte Sa Pa mit SpotCoolStuff Platz neun unter den Top 10 der Reisterrassenziele der Welt.

Die geografische Lage des Gebietes macht es zu einem wirklich einzigartigen Ort für viele interessante Pflanzen und Tiere und ermöglicht es, viele Einwohner zu versorgen. Viele sehr seltene oder sogar endemische Arten wurden in der Region nachgewiesen.

Die meisten Menschen der ethnischen Minderheit bewirtschaften ihr Land auf geneigten Terrassen, da der überwiegende Teil des Landes bergig ist. Ihre Grundnahrungsmittel sind Reis und Mais. Reis ist aufgrund seiner Natur als arbeitsintensive Kulturpflanze von größter Bedeutung für den täglichen Überlebenskampf. Das einzigartige Klima in Sa Pa hat einen großen Einfluss auf die ethnischen Minderheiten, die in der Region leben. Mit subtropischen Sommern, gemäßigten Wintern und 160 Nebeltagen pro Jahr ist der Einfluss auf die landwirtschaftlichen Erträge und gesundheitliche Probleme erheblich.

Das Hoàng Liên-Gebirge beherbergt eine reiche Vielfalt an Pflanzen, Vögeln, Säugetieren, Amphibien, Reptilien und Insekten, die viele nur im Nordwesten Vietnams vorkommen. Aus diesem Grund wurde das Naturschutzgebiet Hoàng Liên 2006 zum Nationalpark erklärt und umfasst heute einen Großteil der Bergkette unmittelbar südlich von Sa Pa.

Sa Pa ist auch die Heimat von mehr als 200 Felsbrocken mit alten Gravuren. Das „Gebiet des alten geschnitzten Steine von Sapa“ steht seit 1997 auf der vorläufigen Liste der UNESCO.

Das Klima ist gemäßigt und regnerisch im Sommer (Mai-August), neblig und kalt mit gelegentlichen Schneefällen im Winter.

Einzigartig in Vietnam ist das Klima des Hoàng Liên Nationalparks: Es ist sehr saisonal, mit einem subtropischen Klima im Sommer und einem gemäßigten Klima im Winter. Sa Pa hat ein subtropisches Hochlandklima, das fast 1.500 Meter über dem Meeresspiegel liegt. Die mittlere Jahrestemperatur für Sa Pa beträgt 15,4°C, mit einem Maximum von 29,4°C und einem Minimum von 1,0°C. Die wärmsten Monate sind Juli und August, die kältesten Monate sind Dezember und Januar. Schnee fällt seit einigen Jahren auf den höchsten Gipfeln. Es hat in der Stadt selbst 1983, 16. März 2011, 15. Dezember 2013 und am 19. Februar 2014 geschneit.

Wie der Rest Nordvietnams erlebt der Hoàng Liên Nationalpark von Mai bis September eine ausgeprägte Regenzeit, wobei die stärksten Regenfälle im Juli und August auftreten. Die durchschnittliche jährliche Niederschlagsmenge beträgt 2.763 Millimeter. Die Luftfeuchtigkeit liegt zwischen 75-91% mit einem Jahresmittel von 86%.

Das Klima variiert innerhalb des Nationalparks erheblich. Die vorherrschende Windrichtung für die meiste Zeit des Jahres ist von West nach Ost, was zu Wolkenbildung an den Oberhängen des Fansipan-Massivs führt. Diese hochgelegenen Gebiete sind an den meisten Tagen des Jahres von Wolken bedeckt und haben eine sehr hohe Luftfeuchtigkeit. Auch in die Täler dringt Wolke ein, aber diese Gebiete sind meist weniger feucht als die Berghänge. Im äußersten Osten des Nationalparks, rund um das Dorf Ban Ho, sind die Durchschnittstemperaturen aufgrund der geringeren Höhe dieser Gebiete deutlich höher.

Die Luftfeuchtigkeit ist das ganze Jahr über relativ hoch, zwischen 83-87% und Temperaturbereiche von 15-30°C. Wenn Sie Sa Pa in Ihre Reiseroute aufnehmen, bringen Sie unbedingt warme Kleidung mit, da es nachts ziemlich kalt werden kann.

Die Bergstadt Sa Pa im Nordwesten von Vietnam. Foto: Jedsada Kiatpornmongkol / Shutterstock.com

Sa Pa liegt im Hoàng Liên Son-Gebirge und ist ein bliebter Startpunkt für Wanderungen.
Foto: Jedsada Kiatpornmongkol / Shutterstock.com