Wat Thepthidaram

Der buddhistische Tempel Wat Thepthidaram (วัด เทพธิดาราม) liegt auf der Rattanakosin-Insel, dem historischen Zentrum von Bangkok. Die Anlage von Wat Thepthidaram Woraviharn, so sein vollständiger Name, wurde zwischen 1836 und 1839 erbaut. König Rama III. ließ den „Tempel der Engelstochter“ zu Ehren seiner ältesten Lieblingstochter Vilas errichten. Obwohl Rama III. bereits mehrere Tempel in Bangkok restauriert hatte, war Wat Thepthidaram der erste Neubau seiner Herrschaft.

Wat Thepthidaram liegt südlich des Wat Ratchanatdaram und südwestlich des Wat Saket mit dem „Goldener Berg“ Phu Khao Thong. Vor der Tempelanlage führt die Mahachai Road an den Überresten der alten Stadtmauer von Bangkok vorbei.

Die Tempelanlage ist in einem stark chinesisch beeinflussten Stil errichtet, im sogenannten Silpa Phra Ratscha Niyom (ศิลปะพระราชนิยม – „vom König bevorzugte Kunst“).

Die Giebel des Ubosot sind mit Porzellan aus China dekoriert und an den vier Ecken des Vorhofs um den Ubosot stehen Prangs, deren Sockel mit Bogengängen umgeben sind. Der Buddha im Innern ist die Statue Luang Phor Khao (หลวงพ่อขาว) aus weißem Marmor im Chiang Saen-Stil. Er ist 28 cm breit und 40 cm hoch.

Der Viharn ist in ähnlichem Stil wie der Ubosot erbaut, im Vorhof stehen 14 Chedis in regelmäßigen Abständen. Im Innern befinden sich 43 Statuen kniender Bhikkhunis welche aus Nak, einer typisch thailändischen Zinn-Kupfer-Legierung gegossen wurden.

Die Skulpturen innerhalb des Tempels sind in einem faszinierenden chinesischen Stil hergestellt und wurden als Ballast der alten Handelsschiffe aus China mitgebracht.